Wer­te, Stär­ken, eige­ne Zie­le

– ein Impuls­tag hilft, sich selbst ken­nen zu ler­nen
quellen-sprudeln-lassenBad Fre­de­burg. Die Ursa­chen von Stress und Über­for­de­rung lie­gen häu­fig dar­in, dass vie­le Men­schen Zie­le haben, die nicht zu ihrer Per­sön­lich­keit und den eige­nen Stär­ken pas­sen. Mind­set-Coach Mat­thi­as Grö­ne ver­hilft am Impuls­tag in Bad Fre­de­burg zu mehr Klar­heit.
Am Sams­tag, den 25.06.2016 um 9:30 Uhr, tref­fen sich die Teil­neh­mer im Musik­bil­dungs­zen­trum Süd­west­fa­len zum Impuls­tag „Die inne­ren Quel­len spru­deln las­sen“. Einen gan­zen Tag neh­men sie sich abseits vom All­tag Zeit und rich­ten den Blick zunächst auf sich selbst. Mit­tag­essen und Kaf­fee­pau­sen sor­gen für das kör­per­li­che Wohl.
Unter Anlei­tung des erfah­re­nen Coa­ches begin­nen die Teil­neh­mer eine Land­kar­te ihrer eige­nen Per­sön­lich­keit zu erstel­len. Sich die eige­nen Wer­te und Idea­le bewusst zu machen, ist die Grund­la­ge für die Beant­wor­tung der Fra­ge, wer ich bin.
Im zwei­ten Impuls ler­nen die Teil­neh­mer ihre per­sön­li­chen und ganz indi­vi­du­el­len Stär­ken ken­nen. Das Bewusst­sein für die eige­nen Fähig­kei­ten und Gaben macht es leich­ter, davon im All­tag zu pro­fi­tie­ren. Mat­thi­as Grö­ne: „Wenn ich weiß, was ich kann, kann ich es auch gezielt ein­set­zen.“
Nach­dem nun die Land­kar­te erstellt ist und die eige­nen Mög­lich­kei­ten bekannt sind, geht es im drit­ten und abschlie­ßen­den Impuls dar­um, sei­nen Weg in pas­sen­de Etap­pen ein­zu­tei­len. Sich eige­ne Zie­le zu ste­cken, die her­aus­for­dern, aber nicht über­for­dern. Die Teil­neh­mer erar­bei­ten sich ihren eige­nen Weg. Das kann den beruf­li­chen oder pri­va­ten Bereich betref­fen.
Manch­mal wer­den auch bei der Über­prü­fung bis­he­ri­ger Zie­le alte Vor­ga­ben über Bord gewor­fen. Die­ser wich­ti­ge Schritt bie­tet Ent­las­tung und Ori­en­tie­rung zugleich.
Das Erleb­te kön­nen die Teil­neh­mer in einem per­sön­li­chen Coa­ching-Ter­min ver­fes­ti­gen. Dies ist Teil des Ange­bo­tes und hilft, den ange­fan­ge­nen Weg auch wei­ter zu verfolgen.verfolgen.
Die drei Impul­se – Ich bin. Ich kann. Ich mache. – kön­nen Kraft­spen­der für ein aus­ge­gli­che­nes und nach eige­nen Maß­stä­ben erfolg­rei­ches Leben sein. Das Beson­de­re liegt dar­in, dass alle benö­tig­ten Zuta­ten bereits in uns vor­han­den sind. Es gilt, sie wie­der zu ent­de­cken, die eige­nen Quel­len spru­deln zu las­sen.
Mat­thi­as Grö­ne: „Ich erle­be vie­le Men­schen, die ver­su­chen, den äuße­ren Anfor­de­run­gen gerecht zu wer­den. Dabei ver­lie­ren sie sich selbst aus dem Blick. Vie­le Zie­le schei­nen zwar erstre­bens­wert. Aber bei genaue­rem Hin­se­hen wider­spre­chen sie den eige­nen Bedürf­nis­sen und Wer­ten. Die­sen inne­ren Kon­flikt neh­men vie­le nicht wahr. Er führt aber regel­mä­ßig zu Unzu­frie­den­heit, Stress und schlimms­ten­falls in psy­chi­sche Erschöp­fungs­zu­stän­de. Denn ein Kon­flikt ist immer kraft­rau­bend.“
Work-Life-Balan­ce und Resi­li­enz kön­nen letzt­lich nur gelin­gen, wenn die Grund­la­ge dafür auch vor­han­den ist. Das heißt, alle Hand­lun­gen müs­sen von Innen her­aus erfol­gen. Selbst­be­wusst­sein bedeu­tet „sich selbst bewusst sein“. Der Impuls­tag bie­tet dazu Anrei­ze.
Anmel­dung und wei­te­re Infor­ma­tio­nen:
http://www.mag-innovation.de/seminare-workshops/die-eigenen-quellen-sprudeln-lassen