Ulri­ke Frank und Wil­lin­gens „Fly”

Wil­lin­gen.  Der „Wil­lin­ger Him­mel” mit Gerd Glit­ter und Roy Rake­te hat sich bis heu­te als Welt­cup-Hym­ne an der Müh­len­kopfschan­ze behaup­tet. Nicht so erfolg­reich war dage­gen der offi­zi­el­le Wil­lin­ger Welt­cup-Song  „Fly”, des Regens­bur­ger Kom­po­nis­ten Klaus Maria Wei­gert, den der Musi­cal-Star Ulri­ke Frank 1997 im Aus­lauf der heu­te noch größ­ten Groß­schan­ze der Welt vor vie­len tau­send Fans into­nier­te. „Ich erin­ne­re mich noch gern an den Auf­tritt in Wil­lin­gen”, ver­rät die in Stutt­gart gebo­re­ne aus­ge­bil­de­te Sän­ge­rin und Schau­spie­le­rin, die seit 2002 in der Rol­le der Kat­rin Flem­ming-Ger­ner Dar­stel­le­rin in der täg­li­chen RTL-Sei­fen­oper „Gute Zei­ten, schlech­te Zei­ten” bekannt gewor­den ist, auf der Thea­ter und Musi­cal­büh­ne stand, aber auch ande­re Fern­seh­rol­len spiel­te.

Ein Hit ist der Song nicht gewor­den, obwohl sich der damals eben­falls eigens zum Welt­cup ange­reis­te Kom­po­nist inzwi­schen u.a. auch auf dem Sport­sek­tor eta­bliert hat. Etli­che Trai­ler und Titel­songs für Welt­meis­ter­schaf­ten und Olym­pi­sche Spie­le hat er kom­po­niert, 1998 im Auf­trag des Baye­ri­schen Fern­se­hens für die Über­tra­gun­gen von den Olym­pi­schen Win­ter­spie­len aus Naga­no,  und mit sei­ner eige­nen Fir­ma pro­du­ziert. Im Eis­ho­ckey wie Bob­sport, aber auch für die Regens­bur­ger Zweit­li­ga-Fuß­bal­ler.

Nicht zuletzt aber auch für den Biath­lon-Welt­cup  und die Welt­meis­ter­schaf­ten in Ruh­pol­ding, wo sei­ne Trai­ler jeden Akt der Ver­an­stal­tung unter­ma­len – von der Start­num­mern­ver­ga­be bis zur Sie­ger­eh­rung. „Wel­co­me to Ruh­pol­ding” sang zuletzt Wei­gerts Toch­ter Eve­lyn, die inzwi­schen in Ham­burg in das Musik­ge­schäft ein­ge­stie­gen ist.

„Fly” wur­de 1997 beim Welt­cup im Wal­de­cker Upland auf­ge­führt, zusam­men mit einer Fan­fa­re, die damals jeden Sprung über 120 Meter beglei­te­te. Wei­gert sam­mel­te damals in Wil­lin­gen Kon­tak­te von Schirm­herr Kan­ther bis Olym­pia­sie­ger Weiß­flog, der auch die Cover­hül­le schmück­te. Er und Wil­lin­gen waren ihrer Zeit weit vor­aus: als spä­ter RTL in das Ski­sprin­gen ein­stieg, ließ der Köl­ner Pri­vat­sen­der eben­falls einen Ski­sprung-Titel kom­po­nie­ren, der aber inzwi­schen auch von den Schan­zen ver­schwun­den ist. Auf Wei­gerts „Fly” stößt man immer­hin noch bei der Recher­che im Inter­net und kann den Song im Anti­qua­ri­at erwer­ben.