Teil­ab­schnitt der A46 kurz vor dem Abschluss

Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Klaus Kai­ser, Land­rat Dr. Karl Schnei­der, Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Prof. Dr. Patrick Sen­s­burg, Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter Dr. Peter Lie­se und Best­wigs Bür­ger­meis­ter Ralf Peus (Foto: CDU)

Best­wig. Zwi­schen dem ers­ten Spa­ten­stich im Sep­tem­ber 2009 und der bal­di­gen Eröff­nung, vor­aus­sicht­lich im Novem­ber, lie­gen zehn Jah­re. „In die­ser Zeit ist mit dem Bau der A 46 zwi­schen Vel­me­de und Nutt­lar eine logis­ti­sche Meis­ter­leis­tung voll­bracht wor­den“, dar­über sind sich Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Klaus Kai­ser, Land­rat Dr. Karl Schnei­der, Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Prof. Dr. Patrick Sen­s­burg, Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter Dr. Peter Lie­se und Best­wigs Bür­ger­meis­ter Ralf Peus einig. Sie besich­tig­ten jetzt – kurz vor der Fer­tig­stel­lung – die Bau­stel­le bei Best­wig.

8,4 Kilo­me­ter lan­ges Teil­stück

Die CDU-Poli­ti­ker infor­mier­ten sich noch vor der Frei­ga­be zu den letz­ten Arbei­ten am ins­ge­samt 8,4 Kilo­me­ter lan­gen Teil­stück. Im Fokus der Bege­hung stan­den die bei­den spek­ta­ku­lä­ren Brü­cken­bau­wer­ke des Abschnitts – zum einen u.a. die 505 Meter lan­ge und 26 Meter hohe Tal­brü­cke Ham­me­cke, zum ande­ren die Tal­brü­cke Nutt­lar mit einer Gesamt­län­ge von 660 Metern und einer Höhe von 115 Metern.

Gro­ße Bedeu­tung für die Regi­on

„Wir sind froh, dass hier bald der Fahr­be­trieb auf­ge­nom­men wer­den kann. Hier ist über dem Ruhr­tal eine Auto­bahn ent­stan­den, die sowohl in ihren infra­struk­tu­rel­len als auch bau­li­chen Dimen­sio­nen eine Bedeu­tung ein­nimmt, die weit über die Gren­zen des Sauer­lands hin­aus­geht“, so die Poli­ti­ker.

Sie alle drän­gen wei­ter auf die eine Lösung hin­sicht­lich des Wei­ter­baus der B7n, um die über­ört­li­che Ver­kehrs­ach­se an das Auto­bahn­kreuz Wünnenberg/Haaren (A44/A33) zu schlie­ßen.