Steme­ler kon­trol­lier­ten Gren­zen beim Schna­de­gang

10. Oktober 2019
von Redaktion

Ste­mels Schna­de­gän­ger trotz­ten dem Regen und kon­trol­lier­ten die Gren­zen ihres Ortes (Foto: pri­vat)

Ste­mel. „Das biss­chen Regen macht uns gar nichts aus!“ – nach die­sem Mot­to mach­ten sich 47 Schna­de­gän­ger am Wochen­en­de auf den Weg, die Steme­ler Gren­zen zu kon­trol­lie­ren.

Der 1. Bru­der­meis­ter der ört­li­chen Schüt­zen­bru­der­schaft Franz Wie­gen­stein begrüß­te die Wan­der­schar im Auf­trag des Orts­ring Ste­mel. Sein beson­de­rer Gruß galt dem amtie­ren­den Schüt­zen­kö­nigs­paar Dani­el Schram­me und Lea Dan­ne.

Neu­er Orts­vor­ste­her gepohläst

Als Wan­der­füh­rer fun­gier­te der 2. Bru­der­meis­ter Gis­bert Dref­ke, der den Weg bereits vor­her abge­lau­fen war und mar­kiert hat­te. So konn­te kein Grenz­gän­ger ver­lo­ren­ge­hen oder sich ver­ir­ren. Ziem­lich genau um 9.30 Uhr mach­ten sich die Schna­de­gän­ger dann auch auf den Weg zur Grenz­kon­trol­le. Eine ers­te Rast war dann bei Fami­lie Albaum am Alten­berg und eine wei­te­re Pau­se am Lind­hö­vel. Am Grenz­stein Alten­berg wur­den dann auch eine gan­ze Rei­he Schna­de­gän­ger „gepohläst“, dar­un­ter auch das amtie­ren­de Königs­paar, der neue Orts­vor­ste­her Patric Cre­mer und die jüngs­te „Schna­de­gän­ge­rin“ Elsie mit gera­de ein­mal 16 Mona­ten.

Den Abschluss nach erfolg­rei­cher Wan­de­rung fei­er­ten die Steme­ler Schna­de­gän­ger in der Schüt­zen­hal­le mit Erb­sen­sup­pe, lecke­ren Würst­chen und natür­lich reich­lich Gers­ten­saft.