Hüs­te­ner Stra­ße nach schwe­rem Unfall 90 Minu­ten gesperrt

90 Minu­ten war am Sams­tag die Hüs­te­ner Stra­ße nach einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall gesperrt (Foto: Feu­er­wehr)

Allendorf/Amecke. Am heu­ti­gen Nach­mit­tag wur­den die Ein­hei­ten Allen­dorf und Ame­cke zum Brand einer Gar­ten­hüt­te in Allen­dorf am Lich­ten­berg geru­fen. Die Gar­ten­hüt­te stand bereits beim Ein­tref­fen vom Lösch­fahr­zeug aus Allen­dorf in Voll­brand. Durch einen sofort ein­ge­lei­te­ten Lösch­an­griff konn­te das Feu­er in kür­zes­ter Zeit gelöscht wer­den. Die Gar­ten­hüt­te konn­te lei­der nicht mehr geret­tet wer­den.

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall

In Allen­dorf brann­te am Nach­mit­tag eine Gar­ten­hüt­te (Foto: Feu­er­wehr)

Etwa 15 Minu­ten nach dem ers­ten Alarm wur­de auch die Ein­heit Sun­dern in die Kern­stadt alar­miert. Auf der Hüs­te­ner Stra­ße kam es wäh­rend eines Abbie­ge­vor­gangs zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall. Zwei Motor­rä­der, eins von ihnen mit zwei Per­so­nen besetzt, fuh­ren hier auf ein ste­hen­des Fahr­zeug auf. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­den die drei Krad­fah­rer schwer ver­letzt. Zwei von ihnen konn­ten nach einer Erst­ver­sor­gung durch den Not­arzt aus Sun­dern, in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser trans­por­tiert wer­den. Ein wei­te­rer Pati­ent wur­de mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Unfall­kli­nik nach Dort­mund geflo­gen. Zusätz­lich muss­te eine leicht­ver­letz­te Per­son ambu­lant durch den Ret­tungs­dienst an der Ein­satz­stel­le ver­sorgt wer­den.
Durch die Feu­er­wehr wur­de die Ein­satz­stel­le abge­si­chert, aus­lau­fen­de Betriebs­mit­tel wur­den abge­streut und der Brand­schutz sicher­ge­stellt. Anschlie­ßend konn­te die Fahr­bahn gerei­nigt und an die Poli­zei über­ge­ben wer­den.

90 Minu­ten Voll­sper­rung

Die Hüs­te­ner Stra­ße muss­te für die Ret­tungs­maß­nah­men 90 Minu­ten voll gesperrt wer­den.