AG 60plus infor­mier­te sich über Akti­vi­tä­ten im Stra­cken Hof

Mit­glie­der der SPD AG 60plus besich­tig­ten jetzt den Stra­cken Hof in Endorf und infor­mier­ten sich über die Akti­vi­tä­ten des Trä­ger­ver­eins (Foto: SPD AG 60plus)

Endorf. Über die aktu­el­le Situa­ti­on und über die Akti­vi­tä­ten, die die Mit­glie­der des Trä­ger­ver­eins „Stra­cken Hof e.V.“ durch­ge­führt bzw. geplant haben, lie­ßen sich jetzt Mit­glie­der der AG 60plus der Sun­derner Sozi­al­de­mo­kra­ten vor Ort infor­mie­ren.

Der Ver­eins­vor­sit­zen­de Her­mann Mül­ler und der Geschäfts­füh­rer Hubert Cor­des infor­mier­ten die Besu­cher über die Ent­wick­lung, des wohl ältes­ten stei­ner­nen Bau­ern­hau­ses des kur­köl­ni­schen Sauer­lan­des, hin zu einem der schöns­ten his­to­ri­schen Gebäu­de im gesam­ten heu­ti­gen Sauer­land.

Ältes­tes stei­ner­nes Bau­ern­haus des kur­köl­ni­schen Sauer­lan­des

2007, so Geschäfts­füh­rer Hubert Cor­des stand das bereits 1634 als Längs­de­elen­haus errich­te­te Gebäu­de kurz vor dem Abriss. Gegen die Plä­ne, dass Gebäu­de unter Denk­mal­schutz zu stel­len, gab es im Dorf erheb­li­che Beden­ken. Die Befür­wor­ter des Gebäu­de­er­halts such­ten uner­müd­lich Unter­stüt­zung für ihre Plä­ne, grün­de­ten 2007 einen gemein­nüt­zi­gen Ver­ein und schaff­ten es, dass der Stra­cken Hof 2009 unter Denk­mal­schutz gestellt wur­de. Inten­siv wur­de dann dar­an gear­bei­tet, so der Ver­eins­vor­sit­zen­de Her­mann Mül­ler, För­der­gel­der zu bean­tra­gen, Archi­tek­ten und Hand­wer­ker für die geplan­ten Umbau­ten zu gewin­nen, und die Akzep­tanz für das Vor­ha­ben im Dorf zu erhö­hen.

Vie­le ehren­amt­li­che Hel­fer, so der Ver­eins­vor­sit­zen­de, und etli­che ein­hei­mi­sche Betrie­be küm­mer­ten sich mit viel Detail­wis­sen und Sach­ver­stand bis zur Ein­wei­hung im Som­mer 2013, inten­siv und mit Beharr­lich­keit um die Reno­vie­rung. Schnell wur­de das Gebäu­de mit Leben gefüllt. Eine Ehren­amts­knei­pe wur­de eröff­net, kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen, Mode­schau­en und musi­ka­li­sche Ver­an­stal­tun­gen durch­ge­führt. Dar­über hin­aus wur­de im Stra­cken Hof eine Außen­stel­le des Stan­des­am­tes ein­ge­rich­tet. Etwa 25 Braut­paa­re geben sich jedes Jahr in die­sem schö­nen Ambi­en­te das Ja-Wort.

Bil­dungs­an­ge­bo­te aus­wei­ten

Geplant ist es, so die Vor­stands­mit­glie­der, den Stra­cken Hof, der jetzt schon als „Stät­te der Begeg­nung“ für Endorf und Umge­bung dient, noch mehr für Bil­dungs­an­ge­bo­te und für gesel­li­ge und kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen zu öff­nen. Dar­über hin­aus möch­te der Ver­ein die Idee ver­fol­gen, das Hei­mat­mu­se­um, die Kir­che, die Kreuz­berg­ka­pel­le und wei­te­re Sehens­wür­dig­kei­ten den Gäs­ten in der Stadt Sun­dern aber auch Sun­derner Schul­kin­der näher zu brin­gen. Hilf­reich hier­zu könn­te es sein, dass an aus­ge­schil­der­ten Rad- und Wan­der­we­gen auf den Stra­cken Hof hin­ge­wie­sen wür­de.

In der nächs­ten Zeit steht, neben der immer anfal­len­den Pfle­ge und Instand­hal­tung des Gebäu­des, die Sanie­rung des ange­glie­der­ten Neu­baus auf dem Pro­gramm.

Öko­lo­gi­scher Ansatz über­rascht

Über­rascht zei­gen sich die Mit­glie­der der AG 60plus dar­über, dass schon wäh­rend der Reno­vie­rungs­fa­se, nicht nur alle Anfor­de­run­gen des Denk­mal­schut­zes voll erfüllt wer­den konn­ten, son­dern dass auch frei­wil­lig, öko­lo­gi­sche Aspek­te, wie z.B. eine durch Erd­wär­me betrie­be­ne Fuß­bo­den­hei­zung berück­sich­tigt wur­den.