SPD und THW tra­fen sich zum Aus­tausch

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHoch­sauer­land. In die­ser Woche besuch­te der hei­mi­sche SPD-Bun­des­tags­kan­di­dat Dirk Wie­se gemein­sam mit Gerd Stütt­gen (Vor­sit­zen­der der Arns­ber­ger SPD) die Geschäfts­stel­le des THW in Arns­berg. Dabei mach­te er sich vor Ort einen Ein­druck von den geleis­te­ten Hil­fe­leis­tun­gen in den Hoch­was­ser­ge­bie­ten. Dabei zeig­te er sich beein­druckt von der geleis­te­ten Hil­fe und der Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur im Ein­satz. Im Gespräch mit Geschäfts­füh­rer Bernd Mie­lisch und Sascha Mey­er  tausch­te man sich zudem über die Her­aus­for­de­run­gen des THW für die kom­men­den Jah­re aus. Wie­se und Stütt­gen beton­ten, dass die ehren­amt­li­che und haupt­amt­li­che Arbeit, ins­be­son­de­re in Zei­ten sin­ken­der Bevöl­ke­rungs­zah­len und der Abschaf­fung der Wehr­pflicht, wei­ter gestärkt wer­den muss, um jun­ge Leu­te für das THW zu begeis­tern. „Wich­tig ist auch, dass die ehren­amt­li­chen Kräf­te in Kri­sen- und Not­si­tua­tio­nen auch wei­ter­hin pro­blem­los vom ihren Arbeit­ge­bern frei­ge­stellt wer­den. Dies muss auch in Zukunft rei­bungs­los funk­tio­nie­ren. Dies haben die letz­ten Tage gera­de wie­der deut­lich gemacht.”, so Dirk Wie­se. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auch unter www.dirkwiese.de