SPD führ­te Dorf­be­ge­hung durch – Antrag gestellt

ortsbegehung_2013Arns­berg-Müsche­de.  (Hoch­sauer­land) Mit­glie­der des SPD-Orts­ver­ein Müsche­de haben jetzt zusam­men mit Bür­gern eine Dorf­be­ge­hung im Eulen­dorf durch­ge­führt. Dabei wur­den grö­ße­re Tei­le Müsche­des in Augen­schein genom­men. Dar­aus resul­tie­rend wur­de jetzt ein ent­spre­chen­der Antrag an den Bür­ger­meis­ter gestellt.

 

Im Wesent­li­chen haben die Müsche­der Sozi­al­de­mo­kra­ten bei ihrer Dorf­be­ge­hung fol­gen­den Hand­lungs­be­darf fest­ge­stellt:

 

  1. Der Vor­platz der Grund­schu­le befin­det sich in einem schlech­ten Zustand und ist mit Löchern über­sät, die auch eine Gefahr für Kin­der dar­stel­len. Hier kann nicht abge­war­tet wer­den, bis in eini­gen Jah­ren viel­leicht mal eine Neu­ge­stal­tung im Rah­men eines Gesamt­kon­zep­tes durch­ge­führt wird.
  2. Ver­schie­de­ne Stra­ßen wei­sen nach wie vor Win­ter­schä­den und Löcher auf. Im Antrag an den Bür­ger­meis­ter, der auf der Inter­net­sei­te der Müsche­der SPD unter www.spd-mueschede.de gele­sen wer­den kann, sind ein­zel­ne Stra­ßen auf­ge­führt.
  3. Die Ein­läu­fe im „Hohl­weg“ und „Auf der Ümcke“ sind durch Laub ver­stopft. Hier bedarf es einer Rei­ni­gung bzw. Ent­lee­rung. Der Gra­ben und die Ein­läu­fe im obe­ren Bereich der „Stein­str.“ zur Bebau­ungs­sei­te hin bedür­fen eben­falls der Rei­ni­gung bzw. Ent­lee­rung.

Im Bezirks­aus­schuss Müsche­de ist die Pro­ble­ma­tik der Rei­ni­gung der Kanä­le und Grä­ben bereits mehr­fach the­ma­ti­siert wor­den, ohne dass es aus Sicht der Müsche­der SPD bis­her zu einer zufrie­den­stel­len­den Lösung gekom­men wäre. Ins­be­son­de­re bei stär­ke­ren Regen­fäl­len droht hier eine Gefähr­dung. Gera­de in Anbe­tracht der aktu­el­len Hoch­was­ser­er­eig­nis­se im Süden und Osten wer­den vie­le Müsche­der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wie­der schmerz­haft an die hie­si­gen Stark­re­gen­fäl­le im August 2007 erin­nert.

  1. Das Bus­war­te­häus­chen an der „Rönk­hau­ser Str.“ auf Höhe der Fir­ma Cro­nen­berg befin­det sich in einem mehr als deso­la­ten Zustand. Durch ein der­art unan­sehn­li­ches Objekt wer­den die Bemü­hun­gen der Bür­ger­schaft, ihr Dorf in einem attrak­ti­ven Zustand zu hal­ten, ad absur­dum geführt. Hin­sicht­lich des sich in einem ähn­li­chen Zustand befind­li­chen Bus­war­te­häus­chen auf der glei­chen Stra­ße weni­ge hun­dert Meter wei­ter auf Höhe des Hau­ses Hörs­ter ist der Bezirks­aus­schuss Müsche­de bereits tätig gewor­den.
  2. Die Beleuch­tung am Fuß­weg vom Fried­hof zum „Kleis­ten­berg“ ist an einer Stel­le defekt.

Im unte­ren Bereich die­ses Weges platzt von einer Kanal­de­ckel­ein­fas­sung Beton ab, so dass eine Sturz­ge­fahr für Fuß­gän­ger gege­ben ist.

  1. Die Hal­te­rung des Weg­wei­ser­schil­des Rich­tung Arns­berg an der Ecke „Rönk­hau­ser Str.“/“Krakeloh“ (rech­te Sei­te) ist im lin­ken unte­ren Bereich gebro­chen.
  2. Von Anwoh­nern der „Rönk­hau­ser Str.“ im Bereich der Fahr­rad­stra­ße auf der Tras­se der (alten) B 229 – wird ver­stärkt Beschwer­de dar­über geführt, dass die­se Stra­ße nach wie vor durch PKW-Ver­kehr belas­tet ist, der die­sen Weg als Abkür­zung benutzt.

 

Der Müsche­der SPD-Orts­ver­ein geht nach Auf­fas­sung des Bezirks­aus­schuss­vor­sit­zen­den Gerd Stütt­gen und  der Bezirks­aus­schuss­mit­glie­der der SPD Her­mann Aufmkolk, Uli Bischof und Ronald Eike davon aus, dass sich die meis­ten Maß­nah­men kurz­fris­tig und ohne grö­ße­ren Auf­wand rea­li­sie­ren las­sen.