SPD-Frak­ti­on befür­wor­tet Nach­bar­schaft inte­grie­ren­des Kon­zept

Ame­cke. Die Über­le­gun­gen zum Bau eines Pfle­ge­heims in Ame­cke wer­den von der SPD – Frak­ti­on grund­sätz­lich begrüßt und unter­stützt.  Auf dem Eck­grund­stück Ame­cker Stra­ße / Hude­weg soll nach aktu­el­len Pla­nun­gen ein Pfle­ge­heim mit 80 Dau­er­pfle­ge­plät­ze errich­tet wer­den.

Bei der jetzt von Frak­ti­ons­mit­glie­dern durch­ge­führ­ten Orts­be­sich­ti­gung wur­den aller­dings etli­che noch zu klä­ren­de Fra­ge auf­ge­wor­fen und dis­ku­tiert. Ange­dacht sind bei dem Pro­jekt in Ame­cke drei Voll­ge­schos­ses und ein Staf­fel­ge­schoss = vier Geschos­se. Bedingt durch unter­schied­li­che Geschoss­hö­hen und Instal­la­ti­ons­ebe­nen stellt sich für die SPD – Frak­ti­on die Fra­ge, ob der höchs­te Punkt des Gebäu­des auch bei über 17 Meter lie­gen könn­te.

Da die umlie­gen­den Bestands­ge­bäu­de aber nur 1 1/2 bis 2 1/2 geschos­si­ge, mit Sat­tel­dä­chern ver­se­hen­de Bau­kör­per sind, die außer­dem von den Außen­ab­mes­sun­gen her betrach­tet deut­lich klei­ner sind, könn­te nach Ansicht der SPD – Frak­ti­on hier der Kon­flikt erneut vor­pro­gram­miert sein, da sich das geplan­te Gebäu­de nicht in die nähe­re Umge­bung ein­fügt.

„Neu­bau­ten sol­len sich aber gemäß Bun­des­bau­ge­setz“, so Frak­ti­ons­mit­glied Bernd Schwens, „in die nähe­re Umge­bung ein­fü­gen und es soll von ihnen kei­ne stö­ren­de Wir­kung auf die Nach­bar­schaft aus­ge­hen“.

Ziel der SPD – Frak­ti­on ist es, die Pla­nung des Pfle­ge­heims so zu gestal­ten, dass es sich in das Dorf ein­fügt und nicht als Fremd­kör­per wirkt.