Mini-Schan­ze sorgt für maxi­ma­len Ski­sprung-Spaß

Vom 31. Janu­ar bis 13. Febru­ar in Wil­lin­gen

minischanzeWil­lin­gen Der Traum vom Flie­gen kann vor und nach dem Wil­lin­ger Welt­cup-Ski­sprin­gen vom 8. bis 10. Febru­ar auf der Müh­len­kopfschan­ze für jeden wahr wer­den. Ab dem 31. Janu­ar steht am Brun­nen­platz des Welt­cup- und Tou­ris­ti­k­or­tes am „Don Camil­lo“ bis zum 13. Febru­ar eine Mini-Schan­ze (K4), der Peter Rie­del GmbH. Jeden Tag von 17.00 bis 18.30 Uhr wer­den SCW-Ski­sprung­trai­ner Jörg Piet­sch­mann und sei­ne „flie­gen­den Sprung-Kids“ auf der Anla­ge eine Vor­füh­rung geben und inter­es­sier­te Sport-Fans zum Mit­sprin­gen ein­la­den. „Ob groß oder klein, jeder kann sich auf die­ser Anla­ge ein­mal ver­su­chen“, macht Piet­sch­mann Wer­bung für den ers­ten Sprung.

Für Don­ners­tag, 7. Febru­ar ab 17.00 Uhr, also einen Tag vor dem Welt­cup, kün­digt Piet­sch­mann ein „Pro­mi-Sprin­gen“ an, bei dem er sich um nam­haf­te Welt­cup-Gäs­te auf der Mini-Schan­ze bemü­hen will. „Ich bin mit dem EURO­SPORT-Exper­ten Gerd Sieg­mund ja noch zusam­men gesprun­gen, der macht die­sen Spaß als Vor­bild für unse­re Ski­sprung­kin­der ganz bestimmt mit“, ist sich Piet­sch­mann sicher. Natür­lich steht auf die­ser Anla­ge nicht die Wei­te, son­dern der Spaß-Fak­tor im Vor­der­grund.

 

Schneehoehen im Sauerland live

Schnee­hoehen im Sauer­land live

Die trans­por­ta­ble Mini-Ski­sprung­schan­ze von Tüft­ler Peter Rie­del ist in die­sem Jahr an drei deut­schen Stand­or­ten im Ein­satz. Beim Neu­jahrs­ski­sprin­gen anläss­lich der 61. Vier­schan­zen­tour­nee stand sie in Gar­misch-Par­ten­kir­chen. Für die nächs­ten 14 Tage ist sie am Mitt­woch in Wil­lin­gen auf­ge­baut wor­den, danach geht es bis Ende Febru­ar nach Scho­nach in den Schwarz­wald.

 

Der Deut­sche Ski­ver­band (DSV) hat dem Ski-Club Wil­lin­gen den Auf­bau der Mini-Schan­ze zum Welt­cup-Ski­sprin­gen ermög­licht. „Die­se Chan­ce haben wir uns natür­lich nicht ent­ge­hen las­sen“, berich­tet Piet­sch­mann. Der Ver­band koope­riert eng mit der Peter Rie­del GmbH.

„Wir stel­len die Schan­ze für die­ses Nach­wuchs­pro­jekt sehr ger­ne zur Ver­fü­gung“, erklärt der Fir­men­in­ha­ber Peter Rie­del. „Unser gemein­sa­mes Ziel ist es, auf das The­ma Ski­sprin­gen auf­merk­sam zu machen, Kin­der über Spaß und Freu­de am Spiel für die­sen Sport zu begeis­tern und letzt­lich auch Nach­wuchs­ta­len­te zu fin­den.“ Laut der Peter Rie­del GmbH kann die Anlauf­spur der Mini-Schan­ze mit Eis oder Por­zel­lan aus­ge­legt wer­den. Die Anla­ge ent­spricht den Schan­zen­bau-Richt­li­ni­en des Inter­na­tio­na­len Ski­ver­ban­des (FIS). Sie wird auf einem Anhän­ger trans­por­tiert und kann in nur zwei Stun­den auf- und abge­baut wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu fin­den Inter­es­sier­te unter www.mobile-track.de.

 

Für die SCW-Ski­sprung­kids waren die ers­ten Sprün­ge natür­lich ein Rie­sen­spaß. Jeder der klei­nen Wei­ten­jä­ger, die sonst auf der Oren­berg­schan­ze trai­nie­ren, woll­te zuerst über den Schan­zen­tisch. Dabei wer­den auch kei­ne Extra-Ski­er benö­tigt, denn man tritt mit nor­ma­len Stra­ßen­schu­hen in kur­ze Schlau­fen-Ski hin­ein, und schon geht’s los.

 

Ganz bestimmt nimmt sich der eine oder ande­re Ski­sprung-Star wäh­rend der Welt­cup-Tage in Wil­lin­gen die Zeit, sich mit dem Ski­sprung­nach­wuchs zu mes­sen und Tipps zu geben, denn auch die Top-Wei­ten­jä­ger wie ein Gre­gor Schlie­renzau­er, Simon Ammann und Seve­rin Freund haben ein­mal klein ange­fan­gen. Jörg Piet­sch­mann und der Ski-Club Wil­lin­gen wer­den sich eini­ges ein­fal­len las­sen, um die täg­li­che Flug- und Sprung­show am Wil­lin­ger Lin­nen­kerl­brun­nen mit einem attrak­ti­ven Pro­gramm zu fül­len.

 

Text und Foto: Die­ter Schütz