Küchen­brand in Arns­berg Bruchhausen

Arns­berg-Bruch­hau­sen. Am spä­te­ren Sonn­tag­abend (22.10.2017) gegen 21.17 Uhr, wur­den die Ein­hei­ten der haupt­amt­li­chen Wachen Arns­berg und Neheim, der Lösch­zug Bruch­hau­sen, die Lösch­grup­pe Nie­der­ei­mer, der Lösch­zug Hüs­ten, der Fern­mel­de­dienst, ein Not­arzt­ein­satz­fahr­zeug der Feu­er­wehr der Stadt Arns­berg sowie ein Ret­tungs­wa­gen der Fir­ma Hagel­stein zu einem ver­meint­li­chen Küchen­brand in einem Wohn­haus im Orts­teil Bruch­hau­sen in die Stra­ße Rüg­gen gerufen.

In einer Küche sind aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den Gegen­stän­de auf einem Herd in Brand gera­ten, wodurch die Woh­nung ver­raucht wur­de. Nach ers­ten Anga­ben soll­te sich eine dort leben­de Per­son bewusst­los im Raum befun­den haben, die­se wur­de jedoch beim Ein­tref­fen der Feu­er­wehr bereits durch den Ret­tungs­dienst erst­ver­sorgt. Anschlie­ßend wur­de die­se mit Ver­dacht auf Rauch­gas­ver­gif­tung ins Kran­ken­haus eingeliefert.

Unter Ein­satz eines Ein­satz­trupps unter Atem­schutz konn­te das sehr begrenz­te Feu­er rasch gelöscht wer­den. Im Anschluss wur­de die Woh­nung mit einem Hoch­leis­tungs­lüf­ter vom Brand­rauch befreit.

Nach der Abschluss­kon­trol­le der Ein­satz­stel­le konn­ten die Kräf­te der Feu­er­wehr nach rund 45 Minu­ten wie­der in ihre Stand­or­te einrücken.

Zur Ursa­che sowie über die Höhe des ent­stan­de­nen Sach­scha­dens lie­gen der Feu­er­wehr kei­ne Anga­ben vor.

Die Ein­satz­stel­le wur­de abschlie­ßend an die Poli­zei übergeben.