Kli­ni­kum Hoch­sauer­land: Sturz­ur­sa­chen im Alter – Mög­lich­kei­ten der Sturz­ver­mei­dung

[1]

Das Kli­ni­kum Hoch­sauer­land wid­met sich dem The­ma „Sturz­ur­sa­chen im Alter“ (Foto: Kli­ni­kum)

Hoch­sauer­land. Die zu erwar­ten­de demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung unse­rer Gesell­schaft und die dar­aus resul­tie­ren­de Über­al­te­rung sowie die Zivi­li­sa­ti­ons­krank­hei­ten stel­len das Gesund­heits­sys­tem vor neue, noch zu bewäl­ti­gen­de Auf­ga­ben. Ins­be­son­de­re gilt es, durch prä­ven­ti­ve Maß­nah­men in der Pri­mär­prä­ven­ti­on Gefah­ren güns­tig zu beein­flus­sen.

Dies bezieht sich ins­be­son­de­re auch auf die erhöh­te Prä­va­lenz von Stür­zen im Alter, da Alters­pa­ti­en­ten durch Stür­ze nicht nur Brü­che, Prel­lung und Ver­stau­chun­gen erlei­den, son­dern auch einen Ver­trau­ens­ver­lust in die eige­nen moto­ri­schen Kom­pe­ten­zen, wor­aus eine gro­ße Angst vor wei­te­ren Stür­zen erwächst und wodurch ein Teu­fels­kreis ent­steht: Zur Angst kommt die Ver­mei­dung und damit die Wei­ge­rung, sich über­haupt zu bewe­gen.

Sturz­pro­phy­la­xe hat hohe Rele­vanz

Das The­ma „Sturz“ bezie­hungs­wei­se „Sturz­pro­phy­la­xe“ ist für Alters­pa­ti­en­ten und deren pfle­gen­de Ange­hö­ri­gen von hoher Rele­vanz. Der Vor­trag von Dr. Meinolf Hanx­le­den, Chef­arzt Kli­nik für Ger­ia­trie über die Sturz­pro­phy­la­xe möch­te Infor­ma­tio­nen ver­mit­teln über Sturz­ur­sa­chen im Alter sowie über Mög­lich­kei­ten der Sturz­ver­mei­dung. The­men­schwer­punk­te sind Infor­ma­ti­on zur Ver­bes­se­rung der Aus­dau­er, der Koor­di­na­ti­on, der Fle­xi­bi­li­tät, der Kraft, der Mus­kel­stär­kung, der Ernäh­rung im Alter, zum Ver­hal­ten bei Stür­zen, zu Gang­stö­run­gen und Gleich­ge­wichts­stö­run­gen, zum Ein­satz von Hilfs­mit­teln, zu sen­so­ri­schen Sturz­ur­sa­chen, zu mus­ku­los­ke­letta­len Erkran­kun­gen, die sturz­för­dernd sind, sowie zu ande­ren orga­ni­schen Erkran­kun­gen, die sturz­för­dernd sind.