HSK-SPD: Antrag zum Erhalt der Obe­ren Ruhr­tal­bahn an SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on

Die SPD im Hoch­sauer­land­kreis hat in ihrer letz­ten Vor­stands­sit­zung erneut einen Antrag zum Erhalt der Zwei­glei­sig­keit der Obe­ren Ruhr­tal­bahn auf den Weg gebracht. Dar­in wird die SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on gebe­ten, poli­ti­sche Maß­nah­men ein­zu­lei­ten, um über den Bund als Eigen­tü­mer der Deut­schen Bahn den geplan­ten Rück­bau zu ver­hin­dern. In die­sem Zusam­men­hang weist die HSK-SPD auch auf eine Richt­li­nie des Eisen­bahn-Bun­des­am­tes (EBA) zu den „Anfor­de­run­gen des Brand- und Kata­stro­phen­schut­zes an den Bau und den Betrieb von Eisen­bahn­tun­neln” hin, wonach bei län­ge­ren Tun­nel­ab­schnit­ten (z.B. Oeventrop/ Frei­en­ohl) die ein­glei­si­ge Stre­cken­füh­rung nur unter erheb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen mög­lich ist. Aus Sicht der HSK-SPD wäre dies mög­li­cher­wei­se ein Ansatz­punkt, um die Zwei­glei­sig­keit auch wei­ter­hin zu gewähr­leis­ten bzw. den Rück­bau zu ver­hin­dern. Die HSK-SPD ist sich sicher, dass die Zwei­glei­sig­keit für die Zukunfts­fä­hig­keit des Hoch­sauer­land­krei­ses ent­schei­dend ist.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auch unter www.hsk-spd.de und bei Face­book unter „SPD im Sauer­land”.