Dele­ga­ti­on aus dem Hoch­sauer­land­kreis beim Arbeit­neh­mer­emp­fang des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len in Hamm

Bild zeigt v.l.:  Gisbert Pohl (Unterbezirksvorstand der AfA-Hochsauerlandkreis), Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes NRW, Ralf Wiegelmann, Mitglied im AfA-Bundesausschuss und Unterbezirksvorsitzender der AfA-Hochsauerlandkreis

Bild zeigt v.l.: Gis­bert Pohl (Unter­be­zirks­vor­stand der AfA-Hoch­sauer­land­kreis), Han­ne­lo­re Kraft, Minis­ter­prä­si­den­tin des Lan­des NRW, Ralf Wie­gel­mann, Mit­glied im AfA-Bun­des­aus­schuss und Unter­be­zirks­vor­sit­zen­der der AfA-Hoch­sauer­land­kreis

Die Arbeits­ge­mein­schaft für Arbeit­neh­mer­fra­gen im SPD-Unter­be­zirk Hoch­sauer­land­kreis (AfA) nahm mit einer klei­nen Dele­ga­ti­on am Fest­akt des dies­jäh­ri­gen Arbeit­neh­mer­emp­fangs des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len in der Ham­mer Maxi­mi­li­an­hal­le anläss­lich des Tages der Arbeit teil. Zu den Fest­red­nern gehör­ten der Minis­ter für Arbeit, Inte­gra­ti­on und Sozia­les des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len Gun­tram Schnei­der, der nord­rhein­west­fä­li­sche DGB-Vor­sit­zen­de Andre­as Mey­er-Lau­ber und die Minis­ter­prä­si­den­tin des Lan­des NRW Han­ne­lo­re Kraft. Bereits im Vor­feld des Fest­ak­tes demons­trier­ten rund 1.500 Beam­tin­nen und Beam­te am frü­hen Mon­tag­abend, vor dem Arbeit­neh­mer­emp­fang der Lan­des­re­gie­rung in Hamm. Mit Pla­ka­ten und Tril­ler­pfei­fen brach­ten sie ihren Pro­test gegen die aktu­el­le Poli­tik der rot-grü­nen Regie­rung zum Aus­druck. Die Lan­des­re­gie­rung plant, den Tarif­ab­schluss im öffent­li­chen Dienst nur bis zur Besol­dungs­grup­pe A10 voll­stän­dig auf die Beam­tin­nen und Beam­ten zu über­tra­gen. „Das Kon­zept der Lan­des­re­gie­rung miss­ach­tet die Arbeits­leis­tung, die ihre Beschäf­tig­ten jeden Tag erbrin­gen“, erklär­te Andre­as Mey­er-Lau­ber, Vor­sit­zen­der des DGB NRW, bei sei­ner anschlie­ßen­den Rede in der Maxi­mi­li­an­hal­le. „Und es ist ein Ver­trau­ens­bruch. Die Beam­tin­nen und Beam­ten haben der Regie­rung Kraft-Löhr­mann ver­traut, dass die Zei­ten immer neu­er Son­der­op­fer been­det sind. Dafür haben sie sie 2010 gewählt und vor einem Jahr im Amt bestä­tigt. Die­ses Ver­trau­en setzt die Lan­des­re­gie­rung mit ihrem Vor­schlag aufs Spiel.“  Minis­ter­prä­si­den­tin Han­ne­lo­re Kraft  zeig­te zum Abschluss des Fest­ak­tes des Arbeit­neh­mer­emp­fangs auf, dass die SPD-geführ­te Lan­des­re­gie­rung für eine ver­ant­wor­tungs­vol­le Haus­halts­po­li­tik steht. Für uns gilt dabei ein Drei­klang aus Inves­ti­tio­nen in die Zukunft – ins­be­son­de­re in Bil­dung, Vor­beu­gung, Fami­li­en und Kom­mu­nen -, höhe­re Ein­nah­men und geziel­tes Spa­ren mit Augen­maß. Wir müs­sen die Schul­den­brem­se bis 2020 ein­hal­ten. Bei der dabei not­wen­di­gen Kon­so­li­die­rung kann der Per­so­nal­be­reich nicht aus­ge­klam­mert wer­den, denn er macht über 40 Pro­zent des Lan­des­haus­halts aus. Dies haben wir auch nie ver­schwie­gen.

Im Rah­men des Arbeit­neh­mer­emp­fangs, konn­te sich die Dele­ga­ti­on aus dem Hoch­sauer­land­kreis mit Minis­ter­prä­si­den­tin Han­ne­lo­re Kraft inhalt­lich rück­kop­peln und sich so über die sozia­le Staf­fe­lung des Tarif­ab­schlus­ses für Beam­tin­nen und Beam­te in NRW, wie auch über Werk­ver­trä­ge und Leih­ar­beit aus­tau­schen, so Ralf Wie­gel­mann Unter­be­zirks­vor­sit­zen­der der AfA-Hoch­sauer­land­kreis.