UPDATE: Dach­stuhl­brand in Arns­berg — die ers­ten Fotos

Eil­mel­dung . …

Feu­er in Arns­berg ein Vogel geret­tet
aa bbArns­berg (Hoch­sauer­land) Am Sams­tag­nach­mit­tag, 20.04.13 gegen 15.45 Uhr wur­de der Feu­er­wehr­leit­stel­le in Mesche­de ein Dach­stuhl­brand in Arns­berg an der Bres­lau­er­stra­ße geru­fen. Hier die ers­ten Fotos von unse­rer Dorf­in­fo Foto­gra­fin Vivi­en.

Gegen 16.18 Uhr ret­te­te die Feu­er­wehr ein Vogel aus dem bren­nen­den Haus

cc

Die Lösch­ar­bei­ten dau­ern noch an, die Feu­er­wehr ist mit meh­re­ren Fahr­zeu­gen im Ein­satz.

Wei­te­re Infos und Fotos spä­ter hier auf Dorfinfo.de

IMG_6037 IMG_6038 IMG_6040 IMG_6042 IMG_6043 IMG_6044 IMG_7284 IMG_7289 IMG_7292 IMG_7294 IMG_7297 IMG_7300

1 2 3 4

Arns­berg. Am Nach­mit­tag des 20. April wur­den um kurz nach halb vier die Haupt­wa- che der Feu­er­wehr der Stadt Arns­berg sowie die Feu­er­wehr-Ein­hei­ten aus Arns­berg, Brei­ten­bruch, Wen­nig­loh, Oeven­trop und Rum­beck sowie der Fern­mel­de­dienst und der Ret­tungs­dienst mit dem Not­arzt zu einem Dach­stuhl­brand in die Bres­lau­er Stra­ße in Arns­berg-Giers­käm­pen alar­miert.
Beim Ein­tref­fen der ers­ten Ein­satz­kräf­te befan­den sich alle Bewoh­ner des Hau­ses schon im Frei­en, und aus dem Dach­stuhl des Gebäu­des drang dich­ter Rauch. Sofort rüs­te­ten sich die ers­ten Ein­satz-Trupps mit umluft­un­ab­hän­gi­gen Atem­schutz­ge­rä­ten aus und began­nen mit der Brand­be­kämp­fung. Der Brand wur­de gleich­zei­tig von innen und von außen bekämpft. Wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten konn­te ein Wel­len­sit­tich von einem Atem­schutz-Trupp lebend aus dem Gebäu­de geret­tet wer­den. Nach­dem die Feu­er­wehr den Brand unter Kon­trol­le gebracht hat­te, wur­de das Dach abge­deckt, um wei­te­re Glut­nes­ter ablö­schen zu kön­nen. Zeit­gleich wur­de das gesam­te Gebäu­de mit einer Wär­me­bild­ka­me­ra kon­trol­liert.
Die Feu­er­wehr war auf Grund der bri­san­ten Ein­satz­la­ge mit rund 90 Ret­tungs­kräf­ten und ins­ge­samt 16 Fahr­zeu­gen im Ein­satz. Die letz­ten Ein­hei­ten konn­ten schließ­lich nach rund drei­ein­halb Stun­den wie­der in ihren Stand­ort ein­rü­cken.