Star­ker Regen führt zu Erd­rutsch zwi­schen Alme und Harth

Auf der L 637 zwi­schen Alme und Harth ist am Diens­tag­mor­gen der Hang auf einer Län­ge von 50 Metern abge­rutscht (Foto: Feu­er­wehr Bri­lon)

Bri­lon. Die Lösch­grup­pe Alme wur­de am Diens­tag­mor­gen um 6.19 Uhr zu einem Erd­rutsch auf der L 637 zwi­schen Alme und Harth alar­miert. Dort war auf einer Län­ge von 50 Metern die Böschung abge­rutscht. Die Fahr­bahn wur­de halb­sei­tig blo­ckiert. Zusam­men mit der Poli­zei wur­den ers­te Siche­rungs­maß­nah­men durch­ge­führt. Die Ein­satz­stel­le wur­de an Stra­ßen NRW über­ge­ben. Zur Räu­mung der Stra­ße wur­de die L 637 dann voll gesperrt. Die Lösch­grup­pe Alme war mit sie­ben Ein­satz­kräf­te rund drei Stun­den im Ein­satz.

Bahn­un­ter­füh­rung unter Was­ser

Spä­ter wur­de die Lösch­grup­pe Hop­pe­cke um 9.34 Uhr zur Bahn­hof Bri­lon-Wald geru­fen. Dort stand wie­der die Bahn­un­ter­füh­rung rund 15 cm unter Was­ser. Auf­grund der erheb­li­chen nach­flie­ßen­den Was­ser­men­gen war ein Ein­satz jedoch nicht mög­lich. Die Deut­sche Bahn wur­de infor­miert, um das Pro­blem zu behe­ben.