Bald 4 Mio Euro für PFT-Rei­ni­gung in Scharfenberg

Hoch­sauer­land­kreis. Brilon.

Vor 10 Jah­ren wur­de auf der Höhe west­lich von Schar­fen­berg eine Aktiv­koh­le-Anla­ge in Betrieb genom­men. Grund war eine etwa 10 Hekt­ar gro­ße, durch PFT-hal­ti­gen “Dün­ger” ver­seuch­te Flä­che, auf der frü­her Weih­nachts­bäu­me ange­pflanzt wurden.

Aus Anlass die­ses “Jubi­lä­ums” hat­te die SBL/FW-Kreis­tags­frak­ti­on für die gest­ri­ge Sit­zung des Kreisum­welt­aus­schus­ses einen Bericht der Kreis­ver­wal­tung bean­tragt. Dar­aus ergab sich, dass bis­her 2,4 Mio Euro in die PFT-Rei­ni­gungs­an­la­ge inves­tiert wur­den. Hin­zu kom­men etwa 70.000 Euro Betriebs­kos­ten pro Jahr. Und außer­dem die Per­so­nal­kos­ten für den Tech­ni­ker und für ande­re Mit­ar­bei­ter, die die Anla­ge betreu­en; wie hoch die­se Kos­ten sind, konn­te die Kreis­ver­wal­tung auch auf Nach­fra­ge nicht beantworten.

Aber damit nicht genug: Nach 10 Jah­ren wird nun eine “eine umfas­sen­de Anla­gen­re­vi­si­on durch­ge­führt, um bestehen­de Män­gel früh­zei­tig zu erken­nen und zu behe­ben”. Dabei sol­len gro­ße Tei­le der Tech­nik erneu­ert wer­den. Mit der Pla­nung wur­de ein Inge­nieur­bü­ro beauf­tragt. Wel­che Kos­ten dafür ent­ste­hen, konn­te von der Kreis­ver­wal­tung eben­falls (noch) nicht beant­wor­tet werden.

Auch die Infor­ma­tio­nen über die Effek­ti­vi­tät der Anla­ge blie­ben dürf­tig. Die Fra­ge wur­de von der Kreis­ver­wal­tung so beant­wor­tet, dass bis zum Jahr 2010 (!!) 46 von etwa 390 kg PFT her­aus­ge­fil­tert wur­den. Neue­re Infor­ma­tio­nen sei­en nicht vor­han­den. Seit­dem ist aber viel Zeit ver­gan­gen… Auf­fäl­lig ist auch, dass sich auf eini­gen Teil­flä­chen die PFT-Belas­tung im Boden kaum ver­än­dert hat. Das soll vor allem an der Topo­gra­phie liegen.

Und wer zahlt dafür? Das Land NRW und der Hoch­sauer­land­kreis, also letzt­lich die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Die Ver­su­che der Kreis­ver­wal­tung, die Ver­ur­sa­cher für die Kos­ten der PFT-Sanie­rung haft­bar zu machen, ver­lie­fen erfolg­los. Meh­re­re Gerichts­ver­fah­ren gin­gen ungüns­tig aus.

PM der Sauer­län­der Bür­ger­lis­te (SBL/FW)