SPD-Orts­ver­ei­ne bezie­hen Posi­ti­on zu den drei städ­ti­schen Lehrschwimmbecken

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung der drei SPD Orts­ver­ei­ne Voß­win­kel-Bachum, Herdrin­gen und Arnsberg

 

Situa­ti­on der drei städ­ti­schen Lehrschwimmbecken

Arns­berg. In der Rats­sit­zung vom 04.03.2021 wur­de die aktu­el­le Situa­ti­on der drei städ­ti­schen Lehr­schwimm­be­cken im Hin­blick auf deren bau­li­chen sowie tech­ni­schen Zustand auf­grund der neu­en, vor­lie­gen­den Gut­ach­ten erör­tert. Die The­ma­tik wur­de sodann in die Fach­aus­schüs­se verwiesen.

Neu­es Lehr­schwimm­be­cken für Herdringen

Hier­bei wur­de schnell klar, dass das Lehr­schwimm­be­cken in Herdrin­gen die höchs­te Prio­ri­tät genießt. Es ist bau­fäl­lig und laut Gut­ach­ten in abseh­ba­rer Zeit nicht mehr nutz­bar. Eine Sanie­rung kommt eben­falls nicht in Fra­ge. Dem­nach ist ein zeit­na­her Neu­bau unum­gäng­lich. Für den Neu­bau ist ein geeig­ne­ter, dezen­tra­ler aber ver­kehr­lich gut ange­bun­de­ner Stand­ort zu finden.

Sanie­rung in Voß­win­kel und Alt-Arnsberg

Die Situa­ti­on an den bei­den wei­te­ren Stand­or­ten in Voß­win­kel und Alt-Arns­berg ist nur unwe­sent­lich bes­ser. Hier besteht auf­grund des Gut­acht­en­er­geb­nis­ses zumin­dest die Mög­lich­keit einer Sanie­rung im Bestand, wel­che zeit­nah in Angriff zu neh­men ist. Bedingt durch die unter­schied­li­chen Vor­aus­set­zun­gen auf der einen Sei­te in Herdrin­gen und auf der ande­ren Sei­te in Voß­win­kel und in Alt-Arns­berg ist es unser gemein­sa­mes Anlie­gen dafür zu sor­gen, dass alle drei Stand­or­te nicht nur erhal­ten blei­ben, son­dern wei­te­re, zukunfts­wei­sen­de Belan­ge bei den anste­hen­den Maß­nah­men berück­sich­tigt werden.

Schwimm­un­ter­richt für KiTas und Schu­len gewährleisten

Bei der Neu­pla­nung des Herdrin­ger Stand­or­tes sowie der Sanie­rung der Stand­or­te Voß­win­kel und Alt-Arns­berg sind die Bedar­fe der Schu­len an Schwimm­un­ter­richts­stun­den sowie der KiTas zur Was­ser­ge­wöh­nung der Kin­der als auch der Ver­eins- und Reha-Sport zu berück­sich­ti­gen. Die­sen Belan­gen soll nach erfolg­rei­cher Bekämp­fung der aktu­el­len COVID-19 Pan­de­mie und Abschluss der Bau- und Sanie­rungs­maß­nah­men in dem Maße Rech­nung getra­gen wer­den, dass die­se voll­stän­dig erfüllt wer­den. Dies ist unter dem Blick­win­kel, dass Schwimm­un­ter­richt auf­grund gesetz­li­cher Vor­ga­ben durch unse­re Arns­ber­ger Schu­len ver­pflich­tend zu unter­rich­ten ist, von gro­ßer Bedeu­tung. Wir möch­ten unse­ren Schu­len die­se Mög­lich­keit erhal­ten und der stei­gen­den Zahl von Nicht­schwim­me­rin­nen und Nicht­schwim­mern unter der Schü­ler­schaft ent­ge­gen­wir­ken. Aktu­ell gibt es nur noch drei Stand­or­te für unser gro­ßes, weit­flä­chi­ges Stadt­ge­biet. Ein wei­te­rer Abbau wür­de nicht nur zu noch höhe­ren Anfahrts­zei­ten son­dern auch zu einer wei­te­ren Ver­knap­pung der schon jetzt zu gerin­gen Kapa­zi­tät füh­ren, was auch aus dem Mas­ter­plan Sport hervorgeht.

Kli­ma­freund­lich Bauen

Wei­ter ist ins­be­son­de­re in Herdrin­gen auf­grund des Neu­baus, aber auch bei der Sanie­rung der bei­den ande­ren Stand­or­te sei­tens der Ver­wal­tung zu prü­fen, ob durch die Ver­wen­dung von kli­ma­freund­li­chen Bau­stof­fen wie Holz­stän­der­bau­wei­se und kli­ma­freund­li­cher Tech­nik wie Pho­to­vol­ta­ik und Strom­spei­cher ein Bei­trag zum Kli­ma­schutz auf städ­ti­scher Ebe­ne in Arns­berg mög­lich ist. Hier­bei ist ein Ver­gleich zwi­schen her­kömm­li­cher Bau­wei­se und Tech­nik mit den ver­schie­de­nen neu­en kli­ma­freund­li­chen Bau­stof­fen und der ent­spre­chen­den Tech­nik im Hin­blick auf Kos­ten und zu erwar­ten­de Fol­ge­kos­ten vor­zu­neh­men, um auch die kom­mu­na­len Finan­zen hier­bei mit im Blick zu haben.

För­der­mit­tel

Um die drei Vor­ha­ben bes­ser finan­zier­bar zu machen, sind ent­spre­chen­de För­der­mit­tel sei­tens der Ver­wal­tung zu akqui­rie­ren. Das Vor­ste­hen­de zeigt, dass für den Erhalt der drei Stand­or­te eine gemein­sa­me, die gan­ze Stadt Arns­berg in den Blick neh­men­de Kon­zep­ti­on uner­läss­lich ist. Dies ent­spricht auch der Aus­sa­ge des Mas­ter­plans Sport, dass min­des­tens die jetzt vor­han­de­nen Was­ser­flä­chen zu erhal­ten sind.

 

Schu­len und KiTas in Pla­nung einbeziehen

Mit Blick auf die Aus­deh­nung des Stadt­ge­biets ist die dezen­tra­le Struk­tur des Ange­bots an Lehr­schwimm­be­cken uner­läss­lich. Um sämt­li­che Bedar­fe, Belan­ge und Anfor­de­run­gen der ver­schie­de­nen Akteu­re in die­sem Bereich zu erfas­sen sowie die Exper­ti­se der Akteu­re zu bün­deln, soll­te die Ver­wal­tung die Poli­tik, die Ver­ei­ne, die Schu­len und die KiTas an einen Tisch holen und über die­ses The­ma ziel­ge­rich­tet dis­ku­tie­ren. Das durch die Ver­wal­tung auf­grund des Vor­ste­hen­den zu erstel­len­de Kon­zept soll­te ins­be­son­de­re die genann­ten Anfor­de­run­gen aus­schär­fen, ver­schie­de­ne Bau- und Sanie­rungs­va­ri­an­ten und deren finan­zi­el­le Rea­li­sier­bar­keit sowie mög­li­che Fol­ge­kos­ten dar­stel­len und eine Rei­hen­fol­ge der Bau- und Sanie­rungs­ar­bei­ten an den drei Stand­or­ten ent­hal­ten. Hier­durch ist es dem Rat der Stadt Arns­berg mög­lich, auf­grund einer fach­lich und sach­lich aus­ge­ar­bei­te­ten Pla­nung durch die Ver­wal­tung die für unse­re Stadt Arns­berg best­mög­li­che Ent­schei­dung zu tref­fen, eine Rei­hen­fol­ge bei Bau- und Sanie­rung der drei Stand­or­te fest­zu­le­gen und alle drei Lehr­schwimm­be­cken zu erhal­ten. Nur auf die­se Wei­se kann dem Wil­len der Arns­ber­ger Bevöl­ke­rung, alle drei Stand­or­te zu erhal­ten und zukunfts­wei­send auf­zu­stel­len, ent­spro­chen wer­den. Durch eine sol­che Kon­zep­tio­nie­rung wird ein mög­li­ches Gegen­ein­an­der der Stand­or­te ver­mie­den und ein Mit­ein­an­der unse­rer sport­be­geis­ter­ten Stadt gefördert.

(Quel­le: SPD-Orts­ver­ei­ne Voß­win­kel-Bachum, Arns­berg, Herdringen)