Rum­be­cker Weih­nachts­markt mit neu­em Kon­zept

5. Dezember 2019
von Redaktion

Der „hohe Besuch“ von Niko­laus und Knecht Ruprecht wird der Höhe­punkt für die kleins­ten Besu­cher des Rum­be­cker Weih­nachts­mark­tes sein. (Foto: Micha­el Babi­lon)

Rum­beck. Glei­cher Ort – neu­es Kon­zept: Für den 16. Rum­be­cker Weih­nachts­markt haben sich die Orga­ni­sa­to­ren eini­ge Neue­run­gen ein­fal­len las­sen. Die Schüt­zen­ge­sell­schaft Rum­­beck-Stadt­­­bruch, die den Markt am kom­men­den Sams­tag, den 7. Dezem­ber, in der Schüt­zen­hal­le und auf deren Vor­platz aus­rich­tet, hat der Tra­di­ti­ons­ver­an­stal­tung ein neu­es Kon­zept ver­passt.

Gro­ßer Baum mit­ten in der Hal­le

Das wer­den die Besu­cher gleich auf den ers­ten Blick erken­nen, wenn sie ab 14 Uhr in die Hal­le kom­men: Mit­tel­punkt des Mark­tes wird erst­mals ein rund fünf Meter hoher Weih­nachts­baum in der Mit­te der Hal­le sein. Die Ver­­­kaufs- und Akti­ons­stän­de, an denen die Aus­stel­ler wie­der Hand­ar­bei­ten, Geschenk- und Deko­ar­ti­kel, Schmuck, Likö­re, Mar­me­la­den und vie­les mehr anbie­ten,  wan­dern vom Mit­tel­teil auf die Sei­ten­flü­gel. Um den gro­ßen Tan­nen­baum wird die Cafe­te­ria auf­ge­baut, damit die Besu­cher bei Kaf­fee und Kuchen das gan­ze Ambi­en­te des Weih­nachts­mark­tes erle­ben kön­nen.

Bun­tes Büh­nen­pro­gramm

Aber nicht nur das: Auch das Rah­men­pro­gramm auf der Büh­ne wird von den Plät­zen in der Cafe­te­ria aus bes­tens zu sehen sein. Tra­di­tio­nell tre­ten die bei­den Rum­be­cker Chö­re, der Frau­en­chor und der gemisch­te Chor „Half Past Six“, am Nach­mit­tag auf – dies­mal mit musi­ka­li­scher Beglei­tung. Zudem sorgt ein Allein­un­ter­hal­ter für die pas­sen­den weih­nacht­li­chen Klän­ge wäh­rend des Markt­tru­bels. Höhe­punkt für die kleins­ten Besu­cher wird am spä­ten Nach­mit­tag die Weih­nachts­ge­schich­te mit anschlie­ßen­dem „hohen Besuch“ von Niko­laus und Knecht Ruprecht sein.

Rei­be­plätz­chen, Glüh­wein und Tom­bo­la

Für alle, die sich nach einem aus­gie­bi­gen Bum­mel über den Markt stär­ken wol­len, haben die Orga­ni­sa­to­ren vor­ge­sorgt: Neben der Cafe­te­ria gibt es einen Imbiss­stand mit fri­schen Rei­be­plätz­chen und mehr. Zudem wer­den auf dem Vor­platz pas­sen­de Heiß­ge­trän­ke wie Glüh­wein, in der Hal­le aber auch Kalt­ge­trän­ke ange­bo­ten. Die gro­ße Tom­bo­la ver­spricht wie jedes Jahr zahl­rei­che attrak­ti­ve Prei­se. Am Abend klingt der Markt mit der bewähr­ten Weih­nachts­dis­co in der Schüt­zen­hal­le aus.