400.000 Kron­kor­ken hel­fen AIDS-Wai­sen in Ugan­da

„Kron­kor­ken­ak­ti­vis­ten“ Wil­li Ricke und Klaus Plüm­per (Foto: pri­vat)

Sun­dern. Freun­de und Unter­stüt­zer des Eine-Welt-Laden Sun­dern konn­ten jetzt erneut wie­der zir­ka 400.000 Kron­kor­ken (800 kg) an einen ein­hei­mi­schen Ver­wer­ter.

Im Rah­men der dies­jäh­ri­gen Win­ter­ak­ti­on hat­ten die Unter­stüt­zer zu einer neu­en Samm­lung auf­ge­ru­fen. In den ver­gan­ge­nen Wochen wur­den dar­auf­hin an vie­len Orten in Sun­dern, Arns­berg und Umge­bung, in Restau­rant und Gast­stät­ten, bei Ver­ei­nen und Insti­tu­tio­nen sowie bei vie­len pri­va­ten Fei­ern flei­ßig Kron­kor­ken für den guten Zweck gesam­melt, sodass in rela­ti­ve kur­zer Zeit die­se Rie­sen­men­ge zusam­men­ge­kom­men ist.

Enge und freund­schaft­li­che Ver­bin­dung

Der Erlös der die­ser Akti­on kommt dem Eine-Welt-Laden Sun­dern zugu­te und wird im wesent­li­chem zur Unter­stüt­zung von AIDS-Wai­sen­kin­der in Ugan­da ver­wandt. Seit vie­len Jah­ren bestehen zwi­schen den Ver­ant­wort­li­chen des Eine-Welt-Laden und Schwes­ter Res­ty eine enge und freund­schaft­li­che Ver­bin­dung. In ihrer ugan­di­schen Hei­mat­stadt Kam­pa­la betreut und beglei­tet Schwes­ter Res­ty seit vie­len Jah­ren über 1.000 AIDS-Wai­sen­kin­der. Im dor­ti­gen Lub­a­ga Hos­pi­tal unter­stützt sie mit ihrem Team Kin­der aus Kam­pa­la und dem Umland, deren Eltern durch AIDS ihr Leben ver­lo­ren haben. Das Lub­a­ga Hos­pi­tal wur­de bereits 1899 gegrün­det und ist damit das zweit­äl­tes­te Kran­ken­haus in Ugan­da.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu der Akti­on, die auch 2019 fort­ge­setzt wird, gibt es bei Bri­git­te und Wil­li Ricke (02935–2566) und bei Han­ne­lo­re und Klaus Plüm­per (02935–2243). Wei­te­re Unter­stüt­zer sind herz­lich will­kom­men.