Schwer­ver­letz­ter bei Unfall auf A46

26. April 2019
von Redaktion

Der Fah­rer die­ses Pkw wur­de bei dem Unfall auf der A46 schwer ver­letzt (Foto: Feu­er­wehr Arns­berg)

Bei dem Ret­tungs­ein­satz kam auch der Ret­tungs­hub­schrau­ber Chris­toph 8 zum Ein­satz (Foto: Feu­er­wehr Arnsberg)Schwerer

Arns­berg. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich auf der A46 in Höhe der Abfahrt Arns­berg Alt­stadt in Fahrt­rich­tung Bri­lon ein schwe­rer Unfall zwi­schen einem Pkw und einem Lkw. Der Fah­rer des Pkw wur­de dabei in sei­nem Fahr­zeug ein­ge­klemmt schwer ver­letzt. Die Arns­ber­ger Feu­er­wehr begann nach ihrem Ein­tref­fen unmit­tel­bar mit der Öff­nung des Fahr­zeu­ges mit­hil­fe von schwe­rem hydrau­li­schen Ret­tungs­ge­rät. Um den schwer­ver­letz­ten Fah­rer in ein Spe­zi­al­kran­ken­haus nach Dort­mund zu brin­gen wur­de der Ret­tungs­hub­schrau­ber Chris­toph 8 hin­zu alar­miert. Zur Ver­sor­gung wei­te­rer Pati­en­ten waren drei Ret­tungs­wa­gen und ein Not­arzt­ein­satz­fahr­zeug am Ein­satz betei­ligt. Die wei­te­ren drei Betrof­fe­nen waren nur leicht ver­letzt und konn­ten nach einer kur­zen Unter­su­chung selbst die Ein­satz­stel­le ver­las­sen.

1,5 Stun­den Voll­sper­rung

Neben der Ret­tung und Betreu­ung der Per­so­nen hat die Feu­er­wehr aus­lau­fen­de Betriebs­stof­fe abge­streut. Wäh­rend der Ret­tung war die Auto­bahn in Fahrt­rich­tung Bri­lon voll gesperrt, da das Fahr­zeug auch die Mit­tel­leit­plan­ke beschä­digt hat­te, sperr­te die Auto­bahn­po­li­zei auch die lin­ke Fahr­bahn der Gegen­fahr­bahn. Nach ca. 1,5 Stun­den war der Ret­tungs­ein­satz been­det.