Mehr­fa­mi­li­en­haus in Flam­men

5. September 2020
von Redaktion

Schup­pen­brand greift auf Haus über

Arns­berg. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de in der Stra­ße unterm Röm­ber­ge der Brand eines Schup­pens gemel­det. Wenig spä­ter kam die Nach­richt,
dass auch das anlie­gen­de Haus bis zum Dach­stuhl betrof­fen war.

Foto: Feu­er­wehr Arns­berg

Die erst­ein­tref­fen­den Kräf­te der haupt­amt­li­chen Feu­er­wehr­wa­che von Arns­berg Wache erhöh­ten direkt das Alarm­stich­wort, da der Brand sich bereits auf das angren­zen­de Wohn­haus aus­ge­brei­tet hat­te. Somit wur­de der Lösch­zug Arns­berg per Sire­ne alar­miert, im wei­te­ren Ver­lauf wur­den die Lösch­grup­pen Brei­ten­bruch und Wen­nig­loh auch per Sire­ne hin­zu­alar­miert.
Die Bewoh­ner des Hau­ses konn­ten sich ins Freie ret­ten und ver­blie­ben unver­letzt. Im wei­te­ren Ver­lauf griff das Feu­er auch auf eine Gara­ge samt Fahr­zeug über.
Das Mehr­fa­mi­li­en­haus ist der­zeit nicht mehr bewohn­bar.
Die Stra­ße Unterm Röm­ber­ge wur­de zum Zwe­cke der Lösch­ar­bei­ten bis 5.20 Uhr gesperrt. Das Mehr­fa­mi­li­en­haus ist der­zei­tig nicht mehr bewohn­bar. Der Brand­ort wur­de beschlag­nahmt. Nach umfang­rei­chen Lösch­maß­nah­men konn­te nach ca. 3 Stun­den Feu­er aus gemel­det wer­den und die Ein­hei­ten konn­ten in ihre Stand­or­te zurück­keh­ren und die Fahr­zeu­ge für den nächs­ten Ein­satz fer­tig machen.
Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen zur Ursa­chen­fest­stel­lung über­nom­men.