Dach­stuhl vom Holz­hau­ses stand in Flammen

18. Dezember 2020
von Redaktion

Feu­er­wehr wehr­te ein Über­grei­fen des Feu­ers auf das gesam­te Haus erfolg­reich ab

Am Don­ners­tag, 17.12.2020, wur­de die Feu­er­wehr Win­ter­berg zu einem Dach­stuhl­brand alar­miert. Gegen 9:40 Uhr bemerk­ten Pas­san­ten eine star­ke Rauch­ent­wick­lung aus dem Dach eines Wohn­hau­ses im Heidedorf.
Kei­ne Bewoh­ner im Haus 
Durch die Ret­tungs­leit­stel­le des Hoch­sauer­land­krei­ses wur­den dar­auf­hin die Ein­hei­ten aus Nie­ders­feld, Hild­feld und Grö­ne­bach sowie die Dreh­lei­ter aus Win­ter­berg alar­miert. Bei Ein­tref­fen der ers­ten Ein­satz­kräf­te fan­den die­se bereits offe­ne Flam­men vor, die aus dem Dach schlu­gen. Die Bewoh­ner des Holz­hau­ses befan­den sich zum Zeit­punkt des Bran­des nicht vor Ort.

Foto: Feu­er­wehr Winerberg

Durch geziel­te Lösch­maß­nah­men mit meh­re­ren Ein­satz­trupps unter Atem­schutz konn­te der Brand auf den Ent­ste­hungs­ort im Dach­ge­schoss begrenzt wer­den. Über die Dreh­lei­ter muss­ten Teil­be­rei­che des Daches geöff­net wer­den, um alle Glut­nes­ter ablö­schen zu können.
Nach rund 3 Stun­den konn­te die Ein­satz­stel­le an die sich inzwi­schen vor Ort befind­li­chen Eigen­tü­mer  über­ge­ben werden.
48 Ein­satz­kräf­te der Feuerwehr
Im Ein­satz befan­den sich 48 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Win­ter­berg. Hin­zu kom­men wei­te­re Kräf­te von Ret­tungs­dienst, Poli­zei und Ener­gie­ver­sor­ger. Zur Brand­ur­sa­che sowie Scha­dens­hö­he lie­gen der Feu­er­wehr Win­ter­berg kei­ne Infor­ma­tio­nen vor.