Red Hand Day als Zei­chen gegen Kindersoldaten

Der heu­ti­ge Red Hand Day ist in vie­len Län­dern ein Akti­ons­tag, an dem gegen den Miss­brauch von Kin­dern als Sol­da­ten in Kri­sen- und Kriegs­re­gio­nen pro­tes­tiert wird. Die rote Hand steht für das „Nein“ zur Rekru­tie­rung und zum Ein­satz von Kin­der­sol­da­ten. Dazu erklärt der hei­mi­sche Abge­ord­ne­te und stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on, Dirk Wiese:

(Fotos: Marc Urban) Der hei­mi­sche Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Dirk Wie­se betei­ligt sich am Akti­ons­tag gegen den Ein­satz von Kindersoldaten

2000 rote Hand­ab­drü­cke aus ganz Deutschland

„Seit fast 20 Jah­ren enga­gie­ren sich Men­schen in aller Welt mit der Akti­on Rote Hand gegen den Ein­satz von Kin­dern und Jugend­li­chen in Krie­gen. Auch die mehr als 2000 roten Hand­ab­drü­cke, die bei­spiels­wei­se die Kin­der­kom­mis­si­on des Bun­des­ta­ges im ver­gan­ge­nen Jahr aus ganz Deutsch­land erreich­ten, sind ein Zei­chen dafür.“

Zehn­tau­sen­den wird ihre Kind­heit genommen

Jahr für Jahr wer­den in Kri­sen­re­gio­nen Kin­der trotz welt­wei­tem Ver­bot gezwun­gen, in Krie­gen zu kämp­fen. Vie­le von ihnen ster­ben in bewaff­ne­ten Kon­flik­ten, keh­ren ver­wun­det zurück und blei­ben ein Leben lang trau­ma­ti­siert. Zehn­tau­sen­den Kin­dern wird so ihre Kind­heit genommen.

Rote Hand als Mahnung

„Die Akti­on Rote Hand mahnt uns als Poli­tik, uns auch inter­na­tio­nal für Kin­der­rech­te ein­zu­set­zen und gegen den Ein­satz und die Rekru­tie­rung von Kin­der­sol­da­ten vor­zu­ge­hen“, bekräf­tigt Dirk Wiese.

12. Febru­ar als Akti­ons­tag gegen Ein­satz von Kin­dern als Soldaten

Der Red Hand Day hat sei­nen Ursprung vor rund 20 Jah­ren, als zum ers­ten Mal rote Hand­ab­drü­cke als Sym­bol gegen den Ein­satz von Kin­dern als Sol­da­ten ver­wen­det wur­den. Im Jahr 2004 führ­te ein Bünd­nis von Kin­der­rechts- und Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen in Deutsch­land den Red Hand Day am 12. Febru­ar ein. Seit­her gilt der 12. Febru­ar auch in ande­ren Län­dern als Aktionstag.
(Quel­le: Dirk Wie­se Mit­glied des Deut­schen Bundestags)