Mobi­le Luft­fil­ter für Arns­bergs Schulkinder

15. September 2021
von Redaktion

Haupt- und Finanz­aus­schus­ses beschließt ein­stim­mig Antrag von CDU und Bünd­nis 90/Die Grünen

 

So schnell wie mög­lich wer­den rund 220 mobi­le Luft­fil­ter für die Klas­sen­räu­me der jün­ge­ren Kin­der sowie alle Gemein­schafts- und schlecht zu lüf­ten­den Räu­me der städ­ti­schen Schu­len ange­schafft. Das hat in der ver­gan­ge­nen Woche der Haupt- und Finanz­aus­schuss ein­stim­mig beschlos­sen und ist damit dem Antrag von CDU und Bünd­nis 90/die Grü­nen gefolgt, für Arns­bergs Schü­le­rin­nen und Schü­ler das Schul­le­ben so gut es geht in den kom­men­den Herbst- und Win­ter­mo­na­ten abzusichern.

Arns­bergs Schu­len sol­len mit mobi­len Luft­fil­ter­an­la­gen aus­ge­stat­tet wer­den., um die­se in Klas­sen mit Kin­dern bis 12 Jah­ren ein­zu­set­zen. (Bei­spiel­fo­to Dorfinfo.de)

„Damit wer­den wir alle Räum­lich­kei­ten, die von Kin­dern bis 12 Jah­ren benutzt wer­den und in denen vie­le auch außer­halb ihrer Klas­sen­ver­bän­de zusam­men kom­men aus­stat­ten kön­nen. Das ist eine wirk­lich gute Nach­richt.“ freut sich Nico­le Jeru­sa­lem (CDU).

„Wir müs­sen alle Anstren­gun­gen vor­neh­men, um die Viren­last zu ver­rin­gern. Gleich­zei­tig müs­sen wir schau­en, was wir dar­über hin­aus noch ver­bes­sern kön­nen, um den Schul­all­tag für alle in den kom­men­den Mona­ten sicher­zu­stel­len.“ erklärt Vere­na Ver­spohl (Grü­ne).

Extrem fei­nes Filtersystem

Die ver­brauch­te Luft des Klas­sen­rau­mes wird durch die Luft­raum­fil­ter ange­saugt und über ein extrem fei­nes Fil­ter­me­di­um gerei­nigt. Dabei wer­den selbst win­zi­ge Par­ti­kel wie bei­spiels­wei­se mit Coro­na-Viren ver­un­rei­nig­te Aero­so­le aus der Luft herausgefiltert.

 Luft­fil­ter für Schul­klas­sen mit Kin­dern bis 12 Jahren

Finan­zi­ell ist der­zeit nicht dar­stell­bar, durch­gän­gig alle Räum­lich­kei­ten in Schu­len aus­zu­stat­ten, aber Kin­dern ab 12 Jah­ren ist inzwi­schen eine Imp­fung als Schutz mög­lich und emp­foh­len. Das war bei Antrag­stel­lung noch nicht der Fall.

 Inves­ti­ti­ons­sum­me von 700.000 Euro

Mit der Inves­ti­ti­ons­sum­me von ca. 700.000 € und zu erwar­ten­den jähr­li­chen Auf­wen­dun­gen in Höhe von ca. 165.000 € kön­nen nun alle Klas­sen der Grund­schu­len sowie der 5. und 6. Klas­sen und die Gemein­schafts­räu­me aller städ­ti­schen Schu­len, auch Leh­rer­zim­mer aus­ge­stat­tet wer­den. Dar­über hin­aus wer­den auch alle Räu­me, die nicht aus­rei­chend gelüf­tet wer­den kön­nen aus­ge­stat­tet. Nur letz­te­re (ca. 60 Stück) wer­den mit Lan­des- bzw. Bun­des­mit­teln gefördert. 

Gewinn auch für die Zukunft

Selbst wenn die Pan­de­mie abfla­chen soll­te, sehen die Frak­tio­nen der CDU und Grü­nen die Inves­ti­ti­on in die Gerä­te nicht als ver­lo­ren an. Nico­le Jeru­sa­lem (CDU) betont wei­ter: „Eine sau­be­re Raum­luft senkt die Anste­ckungs­ge­fahr vor allen Infek­ti­ons­krank­hei­ten und ist dar­über hin­aus für All­er­gi­ker dau­er­haft ein gro­ßer Gewinn.“