MdB Dirk Wie­se im Gespräch mit Wald­bau­ern­ver­band

Fol­gen der aktu­el­len Scha­dens­si­tua­ti­on im Fokus

Gemein­sam mit Land­rats­kan­di­dat Rein­hard Brüg­ge­mann und den Kreis­tags­mit­glie­dern Hans-Wal­ter Schnei­der (Win­ter­berg) und Peter Newi­ger (Ols­berg) traf sich der hei­mi­sche Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Dirk Wie­se zum erneu­ten Gespräch mit dem Wald­bau­ern­ver­band NRW – Bezirks­grup­pe Hoch­sauer­land in Mesche­de.

Dirk Wie­se MdB, Hans-Wal­ter Schnei­der, Rein­hard Brüg­ge­mann, Peter Newi­ger

 

Gespro­chen wur­de über die aktu­el­le Scha­dens­si­tua­ti­on und deren Fol­gen für die Holz- und Forst­wirt­schaft vor Ort im Hoch­sauer­land­kreis. Die beschlos­se­nen Hilfs­gel­der aus Ber­lin sind zwar auf den Weg gebracht wor­den. Ergänzt durch wei­te­re 700 Mio. € im Rah­men des Kon­junk­tur­pa­kets der Bun­des­re­gie­rung, die der Deut­sche Bun­des­tag im Juli beschlos­sen hat.

Hilfs­gel­der müs­sen bes­ser vor Ort ankom­men

Man war sich aller­dings einig, dass es im Land NRW noch sehr viel zu tun gibt, damit die­se beschlos­se­nen Gel­der bes­ser vor Ort bei den Betrof­fe­nen ankom­men.  Auch müs­sen Sie brei­ter gefasst wer­den, damit auch forst­be­ding­te Dienst­leis­tun­gen zukünf­tig för­der­fä­hig sind. Wei­te­ren Hand­lungs­be­darf mach­ten die Gesprächs­part­ner bei der Anpas­sung der bestehen­den För­der­richt­li­ni­en in NRW deut­lich. Dazu zäh­len die wei­te­re Stär­kung des Bau­ens mit Holz (hier stellt der Bund auf Initia­ti­ve der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on über 100 Mio. € bereit). Aber auch bei der Fra­ge der zukünf­ti­gen Unter­stüt­zung für die hei­mi­schen Wäl­der im Hoch­sauer­land­kreis durch eine der­zeit in Dis­kus­si­on befind­li­che gede­ckel­te Flä­chen­prä­mie bzw. in einem zwei­ten Schritt die Hono­rie­rung des Wal­des als Öko­sys­tem­dienst­leis­ter. Bei letzt­ge­nann­tem war man sich einig, dass es ent­schei­dend auf die Kri­te­ri­en ankom­men wird, da gera­de der bewirt­schaf­te­te Wald öko­lo­gisch wert­vol­ler ist, als ein nicht bewirt­schaf­te­ter.