Grü­ne Schul­hö­fe anstatt trost­lo­se Asphaltflächen

Gemein­sa­me For­de­rung von CDU und Bündnis90/Die Grünen

Arns­berg. Die Frak­tio­nen von CDU und Bündnis90/Die Grü­nen im Rat der Stadt Arns­berg for­dern in einem gemein­sa­men Antrag die Umge­stal­tung von städ­ti­schen Schul­hö­fen. Anstel­le von trost­lo­sen Asphalt­flä­chen möch­ten die bei­den Frak­tio­nen begrün­te Bewe­gungs­räu­me ent­ste­hen lassen.

Ers­te Maß­nah­men schon in die­sem Jahr

Im ers­ten Schritt sol­len die Schul­hö­fe der Johan­nes­schu­le, der Regen­bo­gen­schu­le und der Frö­bel­schu­le ent­sie­gelt und mit Hil­fe eines aus­ge­schrie­be­nen Pla­nungs­bü­ros pro­fes­sio­nell umge­stal­tet wer­den. Dabei gilt es, mög­lichst vie­le Inter­es­sens­grup­pen ein­zu­be­zie­hen. Gemäß dem Antrag von CDU und Bündins90/Die Grü­nen sind ers­te Maß­nah­men noch in die­sem Jahr umzusetzen.„Wir möch­ten Kin­der auf den Schul­hö­fen in Bewe­gung brin­gen”, so CDU-Frak­ti­ons­pres­se­spre­cher Dr. Ger­hard Webers.

Bewe­gung und Aufenthaltsqualität

Nach einem Jahr vol­ler Kon­takt­ver­bo­te zögen sich vie­le Kin­der immer wei­ter zurück. „Es besteht die Gefahr, dass vor allem Kin­der aus Risi­ko­fa­mi­li­en ihre Moti­va­ti­on und ihre Lebens­freu­de ver­lie­ren. Die Umge­stal­tung von Schul­hö­fen zu attrak­ti­ven und gleich­zei­tig öko­lo­gisch wert­vol­len Bewe­gungs-und Auf­ent­halts­räu­men ist somit mehr denn je wich­tig“, ergänzt Jan Ovel­gön­ne, Frak­ti­ons­spre­cher der Frak­ti­on Bündnis90/Die Grü­nen. Aktu­ell sei­en vie­le Kin­der Ver­lie­rer der Coro­na-Pan­de­mie – auch durch Bewe­gungs­ar­mut.  „Schul­hö­fe soll­ten mehr bereit­hal­ten als eine Asphalt­flä­che für Schü­le­rin­nen und Schü­ler. Gera­de der­zeit such­ten vie­le Men­schen Aus­gleich durch Bewe­gung und Auf­ent­halts­qua­li­tät”, erklärt Ger­hard Webers weiter.

Attrak­ti­ver Mittelpunkt

Unter Ein­be­zie­hung mög­lichst vie­ler Inter­es­sens­grup­pen aus dem gesam­ten Umfeld einer Schu­le kön­ne das Schul­ge­län­de zu einem attrak­ti­ven Mit­tel­punkt im Stadt­teil ent­wi­ckelt wer­den. CDU und Bündnis90/Die Grü­nen fol­gen mit ihrem Antrag außer­dem den Wün­schen vie­ler Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die bei einer Befra­gung im Rah­men des Mas­ter­plans Sport durch­ge­führt wur­de: Schul- und Pau­sen­hö­fe sei­en bewe­gungs­freund­li­cher zu gestal­ten und wohn­ort­na­he, offen zugäng­li­che Bewe­gungs­mög­lich­kei­ten anzu­bie­ten. Dar­über hin­aus dient eine Ent­sie­ge­lung und Begrü­nung der Schul­hö­fe dem inner­städ­ti­schen Kleinklima.