Die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH mel­det sich zurück – Stel­lung­nah­me der Bezirks­re­gie­rung unter­stützt hohe Anzahl der Feri­en­häu­ser

14. Oktober 2020
von Redaktion

Sun­dern. In einer neu­en Pres­se­mit­tei­lung gibt die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH eine, für sie posi­tiv zu bewer­ten­de Stel­lung­nah­me der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg bekannt und hofft auf bal­di­gen Bau­be­ginn.

Im fol­gen­den, der von Per Bar­lag Arn­holm, Geschäfts­füh­rer der HEL­MA FI GmbH. ver­öf­fent­lich­te Text im Wort­laut:

 

‚Feri­en­park Sor­pe­see’: Geht es jetzt end­lich los? Die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg bezieht ein­deu­ti­ge Stel­lung zu HEL­MA Plä­nen!

Gro­ße Hoff­nung der HEL­MA FI auf den neu­en Bür­ger­meis­ter der Stadt Sun­dern und den neu gewähl­ten Rat der Stadt Sun­dern!

 

Ber­lin: In der Sit­zung des Fach­aus­schus­ses Stadt­ent­wick­lung, Umwelt und Infra­struk­tur der Stadt Sun­dern am 01.10.2020 wur­de bekannt, wie die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg das Pro­jekt Feri­en­park Sor­pe­see der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH beur­teilt und ein­schätzt:

  1. Eine ande­re Nut­zung des Gelän­des ‚Feri­en­park Sor­pe­see’ ist aus den Vor­ga­ben der Lan­des- und Regio­nal­pla­nung nicht mög­lich!
  2. Eine deut­li­che Redu­zie­rung der Anzahl der Feri­en­häu­ser oder der Flä­che ist nicht mit den Zie­len der Raum­ord­nung ver­ein­bar.
  3. Die­se Redu­zie­rung betrifft sowohl die Flä­chen der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH, als auch die Flä­chen der Stadt Sun­dern.
  4. Eine Ände­rung des Regio­nal­pla­nes sieht die Bezirks­re­gie­rung als unwahr­schein­lich an, da ein Bedarf an Feri­en­häu­sern in der Regi­on vor­han­den und ein erfah­re­ner, erfolg­rei­cher Inves­tor da ist.

Per Bar­lag Arn­holm, geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH, hofft nun, dass der neu gewähl­te Bür­ger­meis­ter der Stadt Sun­dern und der neu gewähl­te Stadt­rat in Gesprä­che mit sei­nem Unter­neh­men ein­tritt, damit das wirt­schafts­för­dern­de Pro­jekt am Sor­pe­see zeit­nah in die Umset­zung gehen kann und die bereits lau­fen­den Gerichts­pro­zes­se ein­ver­nehm­lich been­det wer­den kön­nen. Da die Stadt im Sep­tem­ber den Bau­an­trag für den 1.Bauabschnitt mit 135 Feri­en­häu­sern abge­lehnt hat, hat HEL­MA selbst-ver­ständ­lich dage­gen eine wei­te­re Kla­ge ein­ge­reicht bzw. ein­rei­chen müs­sen, um ihre Rechts­po­si­ti­on zu wah­ren. Die jetzt bekannt­ge­wor­de­ne Stel­lung­nah­me der Bezirks­re­gie­rung bestä­tigt natür­lich ihre Rechts­auf­fas­sung. Aller­dings hat HEL­MA von Anfang an das Gespräch mit dem amtie­ren­den Bür­ger­meis­ter gesucht, um sol­che zeit­rau­ben­den und kost­spie­li­gen Pro­zes­se zu ver­mei­den. Über den bereits jetzt schon ein­ge­tre­te­nen Scha­den wird man ohne­hin noch reden müs­sen. Das Wich­tigs­te ist nun­mehr der Beginn; näm­lich der Start­schuss für die Bau­ar­bei­ten und der Beginn einer part­ner­schaft­li­chen Zusam­men­ar­beit zwi­schen Stadt und Inves­tor. Soll­ten die Akteu­re in Sun­dern gleich­wohl wei­ter auf eine destruk­ti­ve Hal­tung set­zen, wird HEL­MA wei­ter­hin gericht­li­che Hil­fe in Anspruch neh­men, um ihre legi­ti­men Rech­te durch­zu­set­zen.

Die HEL­MA Feri­en­im­mo­bi­li­en GmbH wird am Sor­pe­see einen Feri­en­park ver­wirk­li­chen, wel­cher durch einen pro­fes­sio­nel­len Ver­mie­tungs­part­ner betrie­ben wird und nach den bran­chen­üb­li­chen Ana­ly­sen des Spar­kas­sen-Tou­ris­mus­ba­ro­me­ters über 10,5 Mio. EURO Kauf-kraft p.a. in die Desti­na­ti­on Sun­dern trans­for­miert. Die mit einem Gründ­ach errich­te­ten Feri­en­häu­ser wer­den  auf Grund lang­fris­ti­ger Ver­ein­ba­run­gen über einen in Euro­pa füh­ren­den Ver­mitt­lungs­part­ner ein­heit­lich ver­mark­tet, so dass eine best­mög­li­che Bele­gung über das gesam­te Jahr erreicht wird. Die Inves­ti­ti­on erfolgt ohne staat­li­che oder kom­mu­na­le Zuschüs­se rein pri­vat­wirt­schaft­lich.