„Cam­pus Eich­holz” offi­zi­ell an die Öffent­lich­keit übergeben

„Cam­pus Eich­holz ist ein mul­ti­funk­tio­na­ler Lebens­raum für alle Arnsberger*innen!“

Bür­ger­meis­ter Ralph-Paul Bitt­ner (vor­ne) über­gab im Bei­sein von Vertreter*innen der ansäs­si­gen Schu­len und der Poli­tik den neu geschaf­fe­nen „Cam­pus” der Öffent­lich­keit (Foto: Stadt Arnsberg)

 

Arns­berg. Am Mitt­woch (25. August) hat der Arns­ber­ger Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner die neu gestal­te­te Flä­che am Gebrü­der-Apt-Platz in Arns­berg als „Cam­pus Eich­holz“ der Öffent­lich­keit über­ge­ben. Der neu geschaf­fe­ne Cam­pus Eich­holz liegt zwi­schen dem Park­platz am Feaux­weg und dem Natur-Erleb­nis-Raum an der Rund­turn­hal­le und ist auf dem Gelän­de des ehe­ma­li­gen Hal­len­bads Arns­berg ent­stan­den. Im Bei­sein von Vertreter*innen der ansäs­si­gen Schu­len sowie Vertreter*innen aus der Lokal­po­li­tik wür­dig­te der Bür­ger­meis­ter die Flä­che als mul­ti­funk­tio­na­len Lebens­raum für alle Arnsberger*innen. Die Bau­zeit dafür betrug rund sie­ben Monate.

 

„Es freut mich sehr, dass die Kon­zep­ti­on für die Frei­flä­che in enger Abstim­mung gemein­sam mit den Schu­len erfolgt ist. Dan­ke für das Enga­ge­ment und die Ideen“, so Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner in sei­ner Begrü­ßung. In sei­nen Dank schloss Bitt­ner auch die Planer*innen und Umsetzer*innen sowie die poli­tisch an der Ent­wick­lung der Flä­che Betei­lig­ten mit ein.

 

Der Cam­pus Eich­holz steht als öffent­li­che Grün­flä­che nicht nur den Schüler*innen der benach­bar­ten Schu­len zur Ver­fü­gung: Das Gelän­de ist auch als Genera­tio­nen über­grei­fen­der Treff­punkt für die Men­schen aus der gan­zen Stadt geplant wor­den. Vor dem Hin­ter­grund eines neu­en Bäder­kon­zep­tes in der Stadt Arns­berg war das alte Hal­len­bad an der Stel­le geschlos­sen und nach Beschluss des Rates vom Novem­ber 2014 spä­ter abge­ris­sen wor­den. Ein Hin­gu­cker auf der nun gestal­te­ten Flä­che ist der ehe­ma­li­ge Sprung­turm aus dem ehe­ma­li­gen Arns­ber­ger Hal­len­bad, der über Jah­re gesi­chert und nun – spiel­platz­ge­recht auf­ge­ar­bei­tet – wie­der auf­ge­stellt wer­den konnte.

 

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zur Neu­ge­stal­tung des Cam­pus Arnsberg

 

Kos­ten:

 

Für die Maß­nah­me sind im För­der­an­trag Stadt­um­bau West Bahn­hofs­um­feld Alt-Arns­berg 911.000 € för­der­fä­hi­ge Kos­ten für den gesam­ten Bereich mit Über­gangs­be­rei­che zum Natur­er­leb­nis­raum bei der Ruhr­brü­cke bewil­ligt. Die Stadt Arns­berg erhält hier­zu eine 70-pro­zen­ti­ge För­de­rung, also 728.800 € Städ­te­bau­för­de­rung. Zusätz­lich hat die Stadt auf Wunsch der Poli­tik den Ruhr­tal­rad­weg in die Pla­nung und Umge­stal­tung auf­ge­nom­men. zudem wer­den ca. 10 neue Stell­plät­ze her­ge­stellt, die nicht Bestand­teil der För­de­rung sind und daher aus Eigen­mit­teln der Stadt finan­ziert wer­den. Ins­ge­samt hat die Stadt Arns­berg für die Maß­nah­me rund 1,1 Mil­lio­nen Euro inves­tiert. Hin­ter­grund der Maß­nah­me ist das Inte­grier­te Hand­lungs­kon­zept Stadt­um­bau­ge­biet Alt-Arns­berg, das im Novem­ber 2015 vom Rat beschlos­sen wor­den ist.

 

Bau­zeit:

 

Die Ver­ga­be der land­schafts­gärt­ne­ri­schen Bau­leis­tung erfolg­te im Okto­ber 2020, der Bau­be­ginn konn­te dann Ende Novem­ber 2020 star­ten. Ins­ge­samt gab es eine Bau­zeit von sie­ben Mona­ten.

 

Bau­maß­nah­me:

 

Der gesam­te Ruhr­tal­Rad­weg wur­de auf der gesam­ten Län­ge auf 4 Meter ver­brei­tert, die Flä­che ein­ge­eb­net, ein­ge­sät und mit einer Calis­the­nics-Anla­ge (Sport- und Bewe­gungs­ge­rä­te) ver­se­hen. Bie­nen­freund­li­che Blüh­flä­chen wur­den ange­legt sowie ver­schie­de­ne Arten von Sitz­ge­le­gen­hei­ten auf­ge­stellt. Außer­dem wur­de eine neue Wege­ver­bin­dung zwi­schen den Flä­chen ange­legt. Die Flä­che vor dem Berufs­kol­leg wur­de als auto­freie Auf­ent­halts­flä­che gestaltet.

 

Hin­ter­grund | Zielsetzung:

 

Nach­dem der Rat der Stadt Arns­berg am 14.06.2000 eine gesamt­städ­ti­sche Bäder­kon­zep­ti­on beschlos­sen hat­te, wur­de mit der Eröff­nung des neu­en Frei­zeit­ba­des NASS im Sport­zen­trum Hüs­ten zum Jah­res­en­de 2003 das aus den 1960er Jah­ren stam­men­de Hal­len­bad am Gebrü­der-Apt-Platz geschlos­sen. Nach lang­jäh­ri­gen und umfang­rei­chen, letzt­lich aber erfolg­lo­sen Umnut­zungs­be­mü­hun­gen fass­te der Rat am 26.11.2014 den Beschluss zum Abbruch des Gebäu­des. Die Umge­stal­tung des gesam­ten Bereichs wur­de im Rah­men des Inte­grier­ten Hand­lungs­kon­zep­tes für das Stadt­um­bau­ge­biet Alt-Arns­berg am 25.11.2015 vom Rat der Stadt Arns­berg beschlos­sen.

 

Ziel war die Her­rich­tung des Gelän­des als Frei­flä­che, die Teil einer attrak­ti­ven und moder­nen Bil­dungs­land­schaft (mit Sekun­dar­schu­le und Berufs­kol­leg des HSK) am Cam­pus Eich­holz wer­den soll­te. Die Grund­la­ge dafür bil­de­te neben der Auf­nah­me des Pro­jek­tes in das Inte­grier­te Hand­lungs­kon­zept eine wei­ter­füh­ren­de, mit den Schu­len in einem Work­shop abge­stimm­te Konzeption.

 

For­mu­lier­te Zie­le des InHK (Inte­grier­tes Hand­lungs­kon­zept Arnsberg-Altstadt):

 

 

Im Rah­men der Ent­wurfs­pla­nung wur­de die Pla­nun­gen den Schu­len digi­tal zur Ver­fü­gung gestellt, so dass sich die Schü­ler und Schü­le­rin­nen eben­falls ein­brin­gen konnten.

 

 

Die vor­ge­nann­ten Aspek­te betref­fen außer­dem kon­kret die fol­gen­den Punk­te der Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie Arns­berg 2030:

 

» Rele­vant für demo­gra­fi­schen Wandel

 

Die geplan­te Gestal­tung trägt dazu bei, den „Cam­pus Eich­holz“ inner­halb der öffent­li­chen Nut­zun­gen zwi­schen Sauer­land­thea­ter und Rund­turn­hal­le für Bewoh­ner und Bewoh­ne­rin­nen der umlie­gen­den Ein­rich­tun­gen und Wohn­quar­tie­re zu öff­nen. Damit wird der Stadt­teil als attrak­ti­ver Lebens­raum für die Gesamt­be­völ­ke­rung weiterentwickelt.

 

> Rele­vant für die Belan­ge von Men­schen mit Behinderung

 

(Quel­le: Stadt Sundern)