5 Brun­nen sind fer­tig gebaut! – 200 jäh­ri­ges Jubi­lä­um der Bäcke­rei Viel­ha­ber ver­half 850 Äthio­pi­ern zu mehr Lebensqualität

200 Jah­re Viel­ha­ber:  – 850 Men­schen haben mit dem Zugang zu sau­be­rem Trink­was­ser eine deut­lich ver­bes­ser­te Lebensqualität

Die Müh­len­bä­cke­rei Viel­ha­ber freut sich über gelun­ge­nes Gemeinschaftsprojekt

Jun­ge Äthio­pi­er müs­sen kei­ne stun­den­lan­gen Wege mehr zu den weit ent­fern­ten Was­ser­stel­len zurück­le­gen und kön­nen statt­des­sen die Schu­le besu­chen, wenn Brun­nen, wie die­se von der Bäcke­rei Viel­ha­ber gespen­de­te, in den Dör­fern vor­han­den sind. (Foto: Bäcke­rei Vielhaber)

Sun­dern-Sto­ckum. 16 Mona­te nach dem Jubi­lä­ums­jahr der Müh­len­bä­cke­rei Viel­ha­ber sind die fünf Brun­nen in Äthio­pi­en fer­tig­ge­stellt. „Das sau­be­re Trink­was­ser ist ein wich­ti­ger Schritt für die Men­schen: Durch die nahe­ge­le­ge­nen Brun­nen müs­sen die Kin­der nicht mehr täg­lich meh­re­re Stun­den Was­ser holen, son­dern kön­nen zur Schu­le gehen.
Durch die Aus­bil­dung kön­nen sie spä­ter Beru­fe erler­nen und mit dem Ein­kom­men ihren Fami­li­en ein bes­se­res Leben ermög­li­chen,“ erklärt Juni­or-Che­fin Eli­sa­beth Viel­ha­ber die nach­hal­ti­gen Aus­wir­kun­gen der Jubi­lä­ums­ak­ti­on. Die Spen­den­sum­me in Höhe von 53.000€ wur­de Ende 2019 an die Neven Sub­o­tic Stif­tung wei­ter­ge­lei­tet. Unter Feder­füh­rung von Fuß­ball­pro­fi Neven Sub­o­tic hat die Stif­tung bereits 363 Brun­nen in der Tigray-Regi­on gebaut, die gera­de wäh­rend der COVID-19 Pan­de­mie maß­geb­lich zur Ein­hal­tung der Hygie­ne­maß­nah­men in den Dör­fern sind.

Spen­den­be­reit­schaft brach­te fünf Brunnen

Zurück zum Anfang: 2019 fei­er­te die Müh­len­bä­cke­rei Viel­ha­ber ihr 200-jäh­ri­ges Jubi­lä­um. Eber­hard Vielhaber,6. Genera­ti­on des Fami­li­en­un­ter­neh­mens, erin­nert sich: „Für uns war das Jubi­lä­um ein guter Zeit­punkt, „Dan­ke“ zu sagen. Aus den geplan­ten 2 Brun­nen sind durch die gro­ße Bereit­schaft unse­rer Kun­den, Mitarbeiter*innen, Freun­de und Unter­neh­mens­part­ner sogar 5 Brun­nen gewor­den! Für jede Spen­de und jeden Ein­satz möch­ten wir uns noch ein­mal ganz herz­lich bedanken.“
Der Bau der Brun­nen in Äthio­pi­en ist durch die Stif­tung gut struk­tu­riert: Ange­fan­gen von der Aus­wahl des Stand­orts durch Hydro­lo­gen und Was­ser­be­hör­den, der Mate­ri­al­lo­gis­tik durch Bohr-Teams bis hin zum eigent­li­chen Brun­nen­bau. Bei der Inbe­trieb­nah­me der Brun­nen wird die Gemein­de mit ein­be­zo­gen und für einen nach­hal­ti­gen Umgang geschult. „Es war schon ein sehr emo­tio­na­ler Moment, als wir die Fotos von den fer­ti­gen Brun­nen bekom­men haben. Da gab es schon eini­ge Freu­den­trä­nen,“ freut sich Eli­sa­beth Viel­ha­ber. Nur ein Jahr spä­ter wäre ein Jubi­lä­um mit den vie­len klei­nen Ver­an­stal­tun­gen und dem gro­ßen Jubi­lä­ums­fest nicht denk­bar gewesen.
In Äthio­pi­en macht den Men­schen nicht nur die Pan­de­mie zu schaf­fen, son­dern vor allem die krie­ge­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen durch die Zen­tral­re­gie­rung und der Regio­nal­re­gie­rung Tigrays. „Die Situa­ti­on in Äthio­pi­en bleibt ein undurch­sich­ti­ger und dyna­mi­scher Krieg, da wei­ter­hin Tele­fon, Strom und Inter­net nicht zugäng­lich sind. Die Brun­nen befin­den sich zum Glück in der länd­li­chen Regi­on und sind durch den Kon­flikt, der haupt­säch­lich in den Städ­ten statt­fin­det, nicht betrof­fen,“ so Neven Sub­o­tic zur aktu­el­len Situation.

Gelun­ge­nes Gemeinschaftsprojekt

Durch das gelun­ge­ne Gemein­schafts­pro­jekt blickt das Team der Müh­len­bä­cke­rei moti­viert und gestärkt in die Zukunft: „Wir freu­en uns, dass wir die Sitz­be­rei­che in unse­ren Cafés wie­der öff­nen dür­fen! Wir haben die letz­ten Wochen und Mona­te genutzt, um eini­ge Pro­jek­te zu star­ten, die wir nach und nach umset­zen. Man darf gespannt sein,“ so Eli­sa­beth Viel­ha­ber, 7. Genera­ti­on des Familienunternehmens.