Tötungs­de­likt in Möh­ne­see – Körbecke

Gemein­sa­me Pres­ser­klä­rung der Mord­kom­mis­si­on Dort­mund und der Staats­an­walt­schaft Arns­berg zum Tötungs­de­likt in Möh­ne­see – Körbecke

Polizei im Einsatz

Poli­zei im Einsatz

Dort­mund – Möh­ne­see (Kreis Soest)  Der Leich­nam der Geschä­dig­ten ist heu­te durch die Rechts­me­di­zin in Dort­mund obdu­ziert wor­den. Nach dem vor­läu­fi­gen Ergeb­nis der Obduk­ti­on erlitt die Geschä­dig­te ein sub­du­ra­les Häma­tom infol­ge stump­fer Gewalt gegen den Kopf, was ihren Tod verursachte.

Ein Sturz­ge­sche­hen als Ursa­che der Ver­let­zun­gen hat der Rechts­me­di­zi­ner in sei­nem vor­läu­fi­gen Gut­ach­ten ausgeschlossen.

Das Amts­ge­richt Soest hat bereits am gest­ri­gen Nach­mit­tag gegen den Beschul­dig­ten Haft­be­fehl wegen des drin­gen­den Tat­ver­dachts des Tot­schlags erlassen.

Die durch die Mord­kom­mis­si­on Dort­mund geführ­ten Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Ursprungs­mel­dung der Kreis­po­li­zei­be­hör­de Soest vom 17.03.2014 / 13.05 Uhr: #

Am Sonn­tag­nach­mit­tag, gegen 14:00 Uhr wur­de eine 58jährige Frau mit mas­si­ven Ver­let­zun­gen im Grau­rei­her­weg durch den Not­arzt nach Alar­mie­rung durch den 49jährigen Lebens­ge­fähr­ten auf­ge­fun­den. Die Frau wur­de nach not­ärzt­li­cher Erst­ver­sor­gung in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Der 49jährige wur­de fest­ge­nom­men, da der Ver­dacht besteht, dass er ihr die Ver­let­zun­gen bei­gebracht hat. Heu­te Mit­tag ver­starb die 58-jäh­ri­ge Frau im Kran­ken­haus. Die Mord­kom­mis­si­on Dort­mund hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Eine Obduk­ti­on soll Mor­gen Details über die Todes­ur­sa­che erbrin­gen. Aus­künf­te erfol­gen dann über Herrn Staats­an­walt Mar­co Kar­lin von der Staats­an­walt­schaft Arnsberg.