Natur­na­he Grün­flä­chen­pla­nung und ‑pfle­ge mit höchs­ter Aus­zeich­nung gewürdigt

17. September 2021
von Redaktion

Arns­berg freut sich über die Aus­zeich­nung „Stadt­Grün natur­nah“ in Gold

Arns­berg. In die­ser Woche wur­de die Stadt Arns­berg mit dem, Label „Stadt­grün natur­nah“ in der höchs­ten Stu­fe Gold aus­ge­zeich­net. Mit dem Label, ver­ge­ben vom Bünd­nis für bio­lo­gi­sche Viel­falt und der Deut­schen Umwelt­hil­fe, wer­den Kom­mu­nen aus­ge­zeich­net, die sich zur natur­na­hen Grün­flä­chen­pla­nung und ‑pfle­ge ver­pflich­ten und enga­gie­ren. Die Über­ga­be des Labels fand im Ple­nar­saal des Düs­sel­dor­fer Rat­hau­ses statt, wo neben Arns­berg noch 14 wei­te­re Kom­mu­nen erst­mals mit dem Label von Bron­ze bis Gold aus­ge­zeich­net wur­den. Das Label „Stadt­Grün natur­nah“ wird bereits seit eini­gen Jah­ren ver­lie­hen. Damit haben inzwi­schen ins­ge­samt 49 Städ­te und Gemein­den deutsch­land­weit, mit zusam­men 6.5 Mil­lio­nen Ein­woh­nern, das Label ver­lie­hen bekommen.

 

Die Stadt Arns­berg erhält das Label in Gold für Pro­jek­te in der Grün­flä­chen­pla­nung, wie dem Natur-Erleb­nis-Raum, die Anla­ge von natur­na­hen Außen­ge­län­den an KiTas und Schu­len, sowie der Pflan­zung von hei­mi­schen Wild­stau­den und die Ansaat von Blüh­flä­chen bei allen Neu­ge­stal­tun­gen im Frei­raum, wie z.B. Cam­pus Eich­holz sowie für die Umwand­lung des Möhne­fried­ho­fes zu einer natur­na­hen Blühfläche.

Mar­co van Put­ten, Betriebs­lei­ter Tech­ni­sche Diens­te, Fach­dienst­lei­ter Ralf Schmidt und Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner (v.li.) bei der Ver­lei­hung des Labels in Düs­sel­dorf. (Foto: Stadt Arnsberg)

Vor­bild­funk­ti­on

„Wir freu­en uns sehr über die­se Aus­zeich­nung“, wür­digt Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner die Ver­lei­hung des Labels. „Die aus­ge­zeich­ne­ten Kom­mu­nen haben Vor­bild­funk­ti­on. Die Pro­jek­te sol­len ande­re Städ­te und Gemein­den dazu ani­mie­ren, ähn­li­ches zu tun. Das ist eine Bestä­ti­gung unse­rer Arbeit, denn es ist ja auch so, dass die Umstel­lung von inten­si­ver zur exten­si­ver Grün­pfle­ge nicht sofort auf Akzep­tanz in der Öffent­lich­keit stößt. Die Aus­zeich­nung zeigt auf, dass der Weg, den wir ein­ge­schla­gen haben, der rich­ti­ge ist. Wir wol­len die­sen Weg nun auch kon­se­quent wei­ter­ge­hen“, so Bür­ger­meis­ter Bitt­ner weiter.

 

Die Aus­zeich­nungs­fei­er fand im Rah­men des Fach­kon­gres­ses „Stadt­Grün natur­nah, wohin führt der Weg?“ statt. Für die Stadt Arns­berg haben Bür­ger­meis­ter Ralf Paul Bitt­ner, der Betriebs­lei­ter der Tech­ni­schen Diens­te Mar­co van Put­ten und der Fach­dienst­lei­ter Grünflächen|Forst|Friedhöfe Ralf Schmidt die Aus­zeich­nung entgegengenommen.

„Mit einer kon­se­quen­ten Umstel­lung von inten­siv gepfleg­ten Mulch­ra­sen­flä­chen auf zwei­schü­ri­ge Wie­sen mit zeit­lich gestaf­fel­ter Mahd und Abtrans­port des Mahdgu­tes nimmt Arns­berg eine Vor­rei­ter­rol­le ein. Eben­so ver­wen­det die Stadt mehr­heit­lich Regio­saat­gut im Stra­ßen­be­gleit­grün. An schwie­ri­gen Stand­or­ten setzt die Stadt auf Initi­al­pflan­zun­gen mit hei­mi­schen Arten. Zudem ist Arns­berg eine der ers­ten Modell­kom­mu­nen welt­weit, die eine Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie beschlos­sen hat. Das alles sind her­aus­ra­gen­de Pro­jek­te, die selbst­ver­ständ­lich mit der höchs­ten Stu­fe „Gold“ aus­ge­zeich­net wer­den“, so Flo­ri­an May­er vom Bun­des­amt für Natur­schutz in sei­ner Laudatio.

Viel­fäl­ti­ge Anstrengungen

Dabei sind die Anstren­gun­gen der Stadt Arns­berg für ein natur­na­hes Stadt­um­feld viel­fäl­tig. „Das beschränkt sich nicht auf die Umstel­lung der Mahd, son­dern auch die bereits begon­ne­ne Umwand­lung von Grün­flä­chen in Blüh­flä­chen mit Wild­stau­den und Ansaa­ten wird in den nächs­ten Jah­ren vor­an­ge­trie­ben“, beto­nen Mar­co van Put­ten und Ralf Schmidt von den Tech­ni­schen Diensten.

 

Hin­ter­grund:

In der aktu­el­len Run­de des Labels „Stadt­Grün natur­nah“ wur­den die fol­gen­den Aus­zeich­nun­gen vergeben:

Gold für Arns­berg, Düs­sel­dorf, Eckern­för­de, Frei­burg, Göt­tin­gen, Kron­berg und Ravensburg

Sil­ber für Bad Dürr­heim, Bie­le­feld, Gerets­ried und Germsheim

 Bron­ze für Blan­ken­burg, Stu­ten­see, Wert­heim und Wittenberg

Das Pro­jekt „Stadt­Grün – Arten­reich und Viel­fäl­tig“ wird im Bun­des­pro­gramm Bio­lo­gi­sche Viel­falt durch das Bun­des­amt für Natur­schutz mit Mit­teln des Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­ums geför­dert. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Home­page www.stadtgruen-naturnah.de