Kein Weih­nachts­wald­markt im WILD­WALD Vosswinkel

27. November 2020
von Redaktion

Besu­che des Wild­walds im Dezem­ber aber trotz Lock­down wei­ter möglich

Wild­wald­in­ha­ber Fran­zis­kus von Ketteler

Fran­zis­kus von Ket­te­ler: „Das wäre nicht sicher geworden.“

Arnsberg/​Vosswinkel. Für man­che war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis der Wild­wald Voss­win­kel sei­nen über­re­gio­nal bekann­ten Weih­nachts­markt absagt. Hin­ter­grund der ges­tern bekannt gege­be­nen Ent­schei­dung ist die dra­ma­tisch gestie­ge­ne Nach­fra­ge nach Ein­tritts­kar­ten nach­dem prak­tisch alle ande­ren regio­na­len Weih­nachts­märk­te abge­sagt wor­den waren. Kos­ten­lo­se Wald­spa­zier­gän­ge sol­len trotz der Schlie­ßung des Wild­walds auch im Dezem­ber mög­lich bleiben.

Besu­cher­zah­len wären zu groß geworden

„Wir haben fast vier Mona­te mit einem exter­nen Fach­mann und den Behör­den an einem aus­ge­feil­ten Sicher­heits– und Hygie­nekon­zept gear­bei­tet, das auch den Coro­na­re­geln für Weih­nachts­märk­te opti­mal ent­spricht. Bis vor­ges­tern waren wir des­halb auch noch guten Mutes. Doch die über­wäl­ti­gen­de Nach­fra­ge nach Ein­tritts­kar­ten gera­de in der letz­ten drei Tagen hat uns vor Augen geführt, wie groß der Andrang wer­den wür­de. Das schien uns weder ver­ant­wort­bar, noch orga­ni­sa­to­risch mach­bar zu sein“, so Ober­forst­meis­ter Dr. Lars Schmidt in der Stellungnahme.

Markt für vie­le untrenn­bar mit dem Weih­nachts­fest verbunden

„Der Markt ist für so vie­le Men­schen untrenn­bar mit dem Weih­nachts­fest ver­bun­den.“ Bis zuletzt habe man dar­um gerun­gen, berich­tet Wild­wald-Inha­ber Fran­zis­kus von Ket­te­ler. Auch wenn der Weih­nachts­markt auf­grund der streng begrenz­ten Besu­cher­zah­len und dem deut­lich höhe­ren Per­so­nal­auf­wand kaum kos­ten­de­ckend durch­führ­bar gewe­sen wäre, tat sich der Voß­win­ke­ler mit der Absa­ge schwer. „Der Markt ist seit Jahr­zehn­ten für so vie­le Men­schen untrenn­bar mit dem Weih­nachts­fest ver­bun­den. Sowas sagt man nicht mal eben so ab“, so von Ket­te­ler. Am Ende sei aber allen klar gewe­sen, dass der Schutz der Gesund­heit von Gäs­ten und Mit­ar­bei­tern immer Prio­ri­tät habe.

Wirt­schaft­li­che Lage für den Wild­wald wird immer schwiereiger

Was genau die Absa­ge des Wald­weih­nachts­markt wirt­schaft­lich für die größ­te pri­va­te Umwelt­bil­dungs­ein­rich­tung des Lan­des bedeu­tet, ver­mag man im Wild­wald noch nicht abzu­se­hen. „Klar ist, dass die Lage jetzt auch für uns immer schwie­ri­ger wird“ erklärt Betriebs­lei­te­rin und Förs­te­rin Anne­li Noack. „Denn die Kos­ten für Per­so­nal, Pfle­ge der Anla­ge und die Ver­sor­gung der Tie­re lau­fen natür­lich wei­ter“, so Noack.

 

Fotos: Wild­wald Vosswinkel

Wild­wald­be­su­che bes­ser in der Woche

Der Wild­wald hat­te bereits im Früh­jahr und auch im Novem­ber auf den sonst fäl­li­gen Ein­tritt ver­zich­tet, um gera­de Fami­li­en wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie aus­ge­dehn­te Spa­zier­gän­ge auf eige­ne Faust und den Auf­ent­halt in der Natur zu ermög­li­chen. Ob dies auch ein Modell für den Dezem­ber sein könn­te, ver­moch­te Förs­te­rin Anne­li Noack ges­tern noch nicht zu sagen. „Ich den­ke, wir soll­ten das wei­ter so machen. Zumin­dest solan­ge sich die Gäs­te unter­ein­an­der und gegen­über der Natur ver­ant­wor­tungs­voll ver­hal­ten“, so Noack. Bis­lang habe sie über­wie­gend gute Erfah­run­gen gemacht. „Die aller­meis­ten Besu­cher ver­hal­ten sich dis­zi­pli­niert und sind ein­fach nur dank­bar dafür, dass sie trotz Schlie­ßung kom­men dür­fen“, berich­tet Noack. Für alle Wild­wald-Freun­din­nen und Freun­de, die  die vor­weih­nacht­li­che Ein­sam­keit im Wald suchen und genie­ßen wol­len, hat die Wild­wald-Förs­te­rin noch einen Tipp: „Kom­men Sie bit­te nicht am Wochen­en­de, son­dern lie­ber in der Woche.“

• Wer bereits ein Online-Ticket für den Weih­nachts­wald­markt erwor­ben hat, kann sich den Betrag zurück­er­stat­ten las­sen, ihn spen­den oder die Kar­te für einen Wild­wald-Besuch nutzen.
• Der Wild­wald muss auch im Dezem­ber geschlos­sen blei­ben. Der Wald­be­such soll für Fami­li­en aber wei­ter­hin kos­ten­los mög­lich blei­ben. Um eine Spen­de wird jedoch gebeten.
• Gäs­te ab 8 Jah­re kön­nen sich am Ein­gang die Hän­de des­in­fi­zie­ren las­sen. Im Ter­ras­sen­be­reich besteht Maskenpflicht.
• Die Benut­zung der Toi­let­ten kos­tet für Erwach­se­ne und Kin­der ab 6 Jah­ren 2,00 € (erhöh­ter Desinfektionsaufwand).
• Gäs­te, die trotz der Schlie­ßung kom­men möch­ten, wer­den gebe­ten mög­lichst auf die Wochen­ta­ge auszuweichen.
• Besu­cher wer­den gebe­ten, sich vor­her auf www​.wild​wald​.de über die aktu­el­le Situa­ti­on zu erkundigen.
• Hun­de dür­fen lei­der auch im Dezem­ber nicht in den Wildwald.