„Hei­mat­ha­fen” heißt die neue Gas­tro­no­mie am Sor­pe­vor­be­cken in Amecke.

29. Juli 2020
von Redaktion

Drei Per­so­nen sind die Namens­ge­ber und beka­men von der „Gold­bä­cke­rei Gro­te” ein Prä­sent überreicht

Vor ein paar Mona­ten rief die Bäcke­rei Gro­te aus Lan­gen­holt­hau­sen zum Namens­wett­be­werb auf. Gefun­den wer­den soll­te die Bezeich­nung für die von ihr betrie­be­ne, neue Gas­tro­no­mie am Sor­pe­vor­be­cken in Ame­cke. Mitt­ler­wei­le ist das Geheim­nis gelüf­tet: Die Gas­tro­no­mie wird den Namen „Hei­mat­ha­fen“ tra­gen. Der „Hei­mat­ha­fen” bie­tet jedem eine Anlauf­stel­le, sei­nen Anker am Sor­pe­see aus­zu­wer­fen. Ob beim Kaf­fee zum Früh­stück oder beim atem­be­rau­ben­den Son­nen­un­ter­gang. Eine „Anle­ge­stel­le für jeden“, das sei der Hin­ter­grund für die Namens­wahl, erklärt die Goldbäckerei.

„Drei der Teilnehmer*innen haben uns den Namens­vor­schlag „Hei­mat­ha­fen“ genannt, der uns auf Anhieb gut gefal­len hat“, freut sich der Betrei­ber.  Die Gewin­ne­rin­nen sind Andrea Bliss aus Neu­en­ra­de-Alten­af­feln, Deni­se Sche­detz­ki aus Bal­ve und Lisa Nett­len­busch aus Kiers­pe. Alle Gewin­ne­rin­nen dür­fen sich über eine gro­ße Brot­zeit für jeweils 10 Per­so­nen freuen.

Andrea Bliss aus Neu­en­ra­de-Alten­af­feln, Carl Gro­te der Geschäfts­füh­rer der Gold­bä­cke­rei Gro­te, Deni­se Sche­detz­ki aus Bal­ve und Lisa Nett­len­busch aus Kierspe

Am 19. August soll der „Hei­mat­ha­fen“ offi­zi­ell eröff­net wer­den und täg­lich von 07:00 Uhr bis 22:00 Uhr geöff­net sein, frei­tags und sams­tags jeweils von 07:00 Uhr bis 24:00 Uhr.