Der Niko­laus besucht den Soes­ter Weihnachtsmarkt

Weih­nachts­markt Soest – Einkaufsbummel

Soest. Der Niko­laus nimmt per­sön­lich am 6. Dezem­ber (Mitt­woch) auf dem Soes­ter Weih­nachts­markt wie­der Wunsch­zet­tel entgegen 

 

Der Niko­laus besucht am 6. Dezem­ber zusam­men mit Knecht Ruprecht und dem Weih­nachts­en­gel den Soes­ter Weih­nachts­markt. Zwi­schen 16.00 und 17.00 Uhr haben die Kin­der die Mög­lich­keit ihm auf der Weih­nachts­markt-Büh­ne auf dem Vreit­hof ihre Wunsch­zet­tel zu über­ge­ben und ihm ganz per­sön­lich ihre Wün­sche anzu­ver­trau­en. Und natür­lich bringt der Niko­laus für lie­be Kin­der auch Stu­tenker­le mit…

 

His­to­ri­scher Weihnachtsmarkt

Am 9.und 10. Dezem­ber auf dem Domplatz

Erneut fin­det am zwei­ten Advents­wo­chen­en­de auch wie­der ein klei­ner his­to­ri­scher Weih­nachts­markt statt. In die­sem Jahr erst­mals auf dem Dom­platz. Ein­ge­rahmt von Ker­zen­schein, unter­malt von mit­tel­al­ter­li­cher Musik prä­sen­tie­ren sich die Mit­glie­der des Ver­eins der Soes­ter Mit­tel­al­ter­freun­de mit ver­schie­de­nen Akti­vi­tä­ten. An zwei Stän­den, einer davon die Soes­ter Klei­der­schnei­de­rei, kann man edle Stof­fe und Klei­der bewun­dern und natür­lich auch kau­fen. Ein „Täsch­ner” prä­sen­tiert das Leder­hand­werk, zwei Schmie­de zei­gen ihr Kön­nen, und es wer­den mit­tel­al­ter­li­che Tän­ze vor­ge­führt. Und in einer Taver­ne las­sen sich die kal­ten Fin­ger treff­lich an einem Becher hei­ßen Mets wär­men. Geöff­net ist der mit­tel­al­ter­li­che Markt am Sams­tag, 9. Dezem­ber, 11 – 22 Uhr und Sonn­tag, 10. Dezem­ber, 11 – 20 Uhr.

 

Shop­pen unterm „Ster­nen­him­mel” – Ent­spannt durch­star­ten mit dem Shut­tle­bus und Kin­der­be­treu­ung Der ver­kaufs­of­fe­ne Sonn­tag am 10. Dezem­ber von 13.00 bis 18.00 Uhr bie­tet noch mehr Zeit zum Bum­meln, Shop­pen und Stö­bern Am Sonn­tag, dem 10. Dezem­ber gibt es noch mehr Zeit zum Shop­pen und Stö­bern. Dann näm­lich öff­nen die Soes­ter Ein­zel­han­dels­ge­schäf­te zum ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­tag von 13.00 bis 18.00 Uhr ihre Pfor­ten. Bei einem Aus­flug mit der gan­zen Fami­lie gibt es für Eltern hier zum Bei­spiel Gele­gen­heit in aller Ruhe nach Weih­nachts­ge­schen­ken Aus­schau zu hal­ten, wäh­rend die Klei­nen in der (fun­kel­na­gel­neu­en) Kin­der-Advents­bä­cke­rei auf dem Weih­nachts­markt unter Auf­sicht Plätz­chen backen oder mit dem Weih­nachts­mann tele­fo­nie­ren. Und im Anschluss kann man den Tag dann beim gemein­sa­men Weih­nachts­markt-Bum­mel unter dem stim­mungs­voll mit Herrn­hu­ther-Ster­nen beleuch­te­ten Him­mel auf dem Markt mit hei­ßem Kakao und Quark­bäll­chen oder einer herz­haf­ten Spe­zia­li­tät gemüt­lich aus­klin­gen las­sen – oder auf einem ande­ren der fest­lich geschmück­ten Plätze.

Tipp: an den drei Ver­an­stal­tungs­wo­chen­en­den im Dezem­ber wird auch einen kos­ten­lo­sen Bus-Shut­tle zum Weih­nachts­markt ange­bo­ten. Ange­fah­ren wer­den sams­tags und sonn­tags in der Zeit von 10 bis 21 Uhr im 30 Minu­ten-Takt fol­gen­de Hal­te­stel­len: Bahn­hof Nord (Werk­stra­ße), Schwar­zer Weg, Tho­mä­tor (Georg-Plan­ge-Platz), Stadt­hal­le und Hansaplatz.

Und damit Eltern in Ruhe die Weih­nachts­ge­schen­ke für ihre Kin­der ein­kau­fen kön­nen, wird eben­falls an den genann­ten Wochen­en­den ein Betreu­ungs­an­ge­bot für Kin­der (zwi­schen 4 und 10 Jah­ren) in einem eigens hier­für ange­fer­tig­ten schi­cken Spiel­haus vor­ge­hal­ten. Sams­tags und sonn­tags von 13 bis 18 Uhr kön­nen dann die Klei­nen unter sach­kun­di­ger Auf­sicht und Beglei­tung auf dem Dom­platz nach Her­zens­lust spie­len und basteln.

 

Krip­pen­start am 2. Adventswochenende

 

Par­al­lel begin­nen an die­sem Wochen­en­de ver­schie­de­ne Krip­pen­aus­stel­lun­gen in der Alt­stadt. Allein die berühm­te West­fä­li­sche Krip­pe im St. Patro­kli-Dom zieht jähr­lich rund 80.000 Besu­cher an. In stän­dig wech­seln­den Sze­nen wird das Weih­nachts­evan­ge­li­um dar­ge­stellt. Die Krip­pe ist von allen Sei­ten ein­zu­se­hen. Direkt gegen­über, in der Petri­kir­che, ist eben­falls eine gro­ße Krip­pe zu bewun­dern, die im Lau­fe der Advents­zeit immer wei­te­re, neue Figu­ren zeigt. Und wer ein­mal sehen möch­te, wie in ande­ren Regio­nen der Erde Krip­pen­dar­stel­lun­gen aus­se­hen, hat an den ers­ten drei Advents­sonn­ta­gen zwi­schen 13 und 17 Uhr die Gele­gen­heit, einen Blick in die Brun­stein­ka­pel­le (in der Scho­ne­kind­stra­ße) zu wer­fen. Hier hat der Soes­ter Künst­ler Fritz Ris­ken inzwi­schen über die Jah­re 160 figür­li­che Dar­stel­lung von allen Kon­ti­nen­ten zusam­men­ge­tra­gen. Die kleins­te Krip­pe fin­det in einer Nuss-Scha­le Platz.

 

Solar­bahn dreht für 2017 noch ein paar Extrarunden

 

In 45 Minu­ten ein­mal rund um die Stadt und den Weih­nachts­markt: die Solar­bahn der Soes­ter Stadt­rund­fahr­ten fährt an den kom­men­den bei­den Wochen­en­den frei­tags, sams­tags und sonn­tags um 13, 14 und 15 Uhr noch ein­mal „Linie” zum Abschluss des Jah­res und ver­ab­schie­det sich dann in die Win­ter­pau­se. Start­punkt ist (u.a.) die Hal­te­stel­le am Frei­li­grath­brun­nen, direkt neben dem Weih­nachts­markt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auch unter http://​www​.soes​ter​-stadt​rund​fahr​ten​.de/ .

 

Aktu­ell im Aktionshaus

 

Am 5. und 6. Dezem­ber ist der Freun­des­kreis der Stadt­bü­che­rei Soest e.V. ver­tre­ten. Ange­bo­ten wer­den Advents- und Weih­nachts­schmuck aus Papier, Kunst aus alten Büchern, Lam­pen, Weih­nachts­kar­ten, fili­gra­ne Ohr­rin­ge, Ket­ten und weih­nacht­li­ches Ori­ga­mi (Kunst des Papierfaltens).

Vom 7. bis 9. Dezem­ber folgt die Von Vincke-Schu­le, eben­falls mit krea­ti­ven Geschenk-Ideen und am 10.12. ver­kauft Chris­tia­ne Grund­mei­er „Hand­ge­mach­tes”. Auch in die­sem Jahr wie­der dabei: Hui‑a khoe mit Schmuck aus Nami­bia vom 11. bis 12. Dezember.

Weih­nachts­markt – wei­te­re Weihnachtsmärkte