Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu der Rentenstudie

von Dorfinfo Euro-Press - - Veröffentlicht am 24. 01 2017
Bielefeld (ots) – Es wäre nicht die erste Rentenstudie, die gelesen, gelocht und auf Nimmerwiedersehen im Aktenschrank verschwindet. Die aktuelle Untersuchung verdient mehr Beachtung. Die Essenz lautet: Wer nicht ausreichend in die Rentenkasse einzahlt, kommt im Alter mit seinem Ruhegehalt nicht aus. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Keine per Gesetz verordnete Erhöhung des Rentenniveaus kann Altersarmut bekämpfen. Alles andere sind leere Versprechungen. Wer Niedrigstlöhne zulässt, weiß, dass diese Beschäftigten im Alter nicht über eine Grundsicherung hinauskommen. Wer sein Leben lang schwer arbeitet, kann nur auf eine einigermaßen auskömmliche Rente hoffen, wenn er auch in das Sozialsystem einzahlt.Mit Schwarz-Putzstellen geht das nicht. Wenn Frauen ihre Berufskarriere für ihre Kinder unterbrechen, zahlen die Mütter das mit Renteneinbußen. Zu diesen Aussagen müssten sich die Politiker ehrlicherweise bekennen. Das ist ihnen oft zu unbequem. Einfacher ist es, Versprechungen zu machen. Dafür ist noch kein Abgeordneter zur Rechenschaft gezogen worden.

Pressekontakt: Westfalen-Blatt Chef vom Dienst Nachrichten Andreas Kolesch Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Print Friendly, PDF & Email
Tags
Permanenter Link zu dieser Meldung:


Unser Angebot kann Beiträge, Texte enthalten die von externen Autoren stammen, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte externer Autoren ist stets der jeweilige Autor verantwortlich!




Artikel einreichen


Dorfinfo.de DEIN Sauerland
© Das Copyright liegt beim jeweiligen Autor 2002-2017 - Alle Rechte vorbehalten
barrierefrei - privat - unparteilich - unabhängig - Impressum

google-news-partner Follow Dorfinfo on TwitterDorfinfo bei Facebook

Copyright © Dorfinfo.de