Verbraucherpreise 2016: + 0,5 % gegenüber dem Vorjahr / Energiepreise sorgten für Sprung der Inflationsrate im Dezember 2016 auf + 1,7 %

von Dorfinfo Euro-Press - - Veröffentlicht am 23. 01 2017
Wiesbaden (ots) –

Sperrfrist: 18.01.2017 08:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Nach niedrigen Inflationsraten – gemessen am Verbraucherpreisindex – in der ersten Jahreshälfte zog zum Jahresende 2016 die Teuerungsrate an und erreichte im Dezember 2016 mit + 1,7 % den Jahreshöchststand. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte es eine höhere Inflationsrate zuletzt im Juli 2013 mit + 1,9 % gegeben. Im Jahresdurchschnitt 2016 erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland gegenüber 2015 um 0,5 %. Die Jahresteuerungsrate lag damit etwas höher als im Vorjahr (2015: + 0,3 %).

Für die geringe Jahresteuerungsrate 2016 war maßgeblich die Preisentwicklung der Energieprodukte verantwortlich: Diese verbilligten sich insgesamt 2016 gegenüber 2015 deutlich um 5,4 %, der preisdämpfende Effekt fiel jedoch geringer aus als im Vorjahr (2015: – 7,0 % gegenüber 2014). 2016 gingen vor allem die Preise für Mineralölprodukte (- 9,3 %, davon leichtes Heizöl: – 16,9 %; Kraftstoffe: – 7,3 %) sowie Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: (- 8,5 %) zurück. Auch für Gas (- 3,0 %) gab es Preisrückgänge im Jahresdurchschnitt. Lediglich die Strompreise erhöhten sich 2016 (+ 0,6 % gegenüber 2015). Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Jahresteuerungsrate 2016 deutlich höher bei + 1,2 % gelegen.

Die Nahrungsmittel insgesamt waren 2016 um 0,8 % teurer gegenüber 2015 und wirkten im Jahresdurchschnitt im Gegensatz zur Energie preistreibend. Im Einzelnen gab es deutlich gegenläufige Preisentwicklungen: Teurer wurden insbesondere Gemüse (+ 3,7 %), Obst (+ 3,6 %) sowie Fisch und Fischwaren (+ 3,3 %). Spürbar günstiger für die Verbraucher wurden hingegen Molkereiprodukte (- 4,4 %).

Die Waren insgesamt verbilligten sich 2016 gegenüber 2015 um 0,4 %, insbesondere geprägt durch den Preisrückgang der Energieprodukte (- 5,4 %). Einige Waren wurden hingegen teurer, neben Nahrungsmitteln zum Beispiel Tabakwaren (+ 3,6 %) sowie Zeitungen, Bücher und Schreibwaren (+ 3,0 %). Im Gegensatz zu den Waren erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen insgesamt im Jahr 2016 gegenüber 2015 (+ 1,3 %, darunter Nettokaltmiete: + 1,2 %). Deutliche Preiserhöhungen gab es hier unter anderem bei Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+ 4,0 %), Dienstleistungen für Versicherungen (+ 2,4 %) sowie Dienstleistungen für Verpflegung (+ 2,2 %). Günstiger wurden hingegen, wie bereits in den Vorjahren, Telekommunikationsdienstleistungen (- 1,5 %). Nennenswerte Preisrückgänge gab es 2016 gegenüber 2015 auch bei Pauschalreisen (- 0,8 %).

Veränderung im Dezember 2016 gegenüber Dezember 2015 Die Verbraucherpreise insgesamt erhöhten sich im Dezember 2016 sprunghaft um 1,7 % gegenüber Dezember 2015. Von Januar bis November 2016 hatten die Inflationsraten durchweg unterhalb von 1 Prozent gelegen.

Die Energiepreise beeinflussten im Dezember 2016 die Inflationsrate erheblich: So verteuerte sich Energie insgesamt am Jahresende um 2,5 % gegenüber dem Vorjahresmonat. In den ersten elf Monaten 2016 hatte es ausschließlich Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahresmonat gegeben (zuletzt im November 2016: – 2,7 %). Binnen Jahresfrist erhöhten sich die Preise im Dezember 2016 vor allem für Mineralölprodukte (+ 9,0 %, davon leichtes Heizöl: + 21,9 %, Kraftstoffe: + 6,0 %). Etwas teurer wurden auch Strom (+ 0,9 %) und feste Brennstoffe (+ 0,1 %). Deutlich günstiger wurden hingegen Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (- 6,4 %) sowie Gas (- 2,7 %). Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im Dezember 2016 bei + 1,6 % gelegen und damit deutlich höher als in den Vormonaten.

Auch die Preise für Nahrungsmittel lagen im Dezember 2016 mit + 2,5 % deutlich höher als im Dezember 2015 (November 2016: + 1,2 %). Spürbar teurer als ein Jahr zuvor waren im Dezember 2016 Speisefette und Speiseöle (+ 12,3 %) sowie Gemüse (+ 9,7 %). Auch alle anderen Nahrungsmittelgruppen verteuerten sich im Vergleich zum Dezember 2015, unter anderem Fisch und Fischwaren (+ 3,3 %), Obst (+ 1,4 %) sowie Süßwaren (+ 1,3 %).

Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich im Dezember 2016 im Vergleich zum Dezember 2015 um 1,8 %, vor allem infolge der Preisanstiege bei Energie und Nahrungsmitteln. Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 1,5 %, maßgeblich beeinflusst durch die Entwicklung bei Nettokaltmieten (+ 1,5 %). Noch teurer wurden unter anderem Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+ 2,3 %), Versicherungsdienstleistungen (+ 2,3 %) sowie Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+ 4,3 %). Telekommunikationsdienstleistungen verbilligten sich hingegen etwas (- 1,2 %).

Veränderung im Dezember 2016 gegenüber dem Vormonat November 2016 Im Vergleich zum Vormonat stieg der Gesamtindex im Dezember 2016 deutlich um 0,7 %. Bei den Dienstleistungen ist die saisonale Teuerung bei Pauschalreisen (+ 20,9 %) hervorzuheben. Auch für Flugtickets mussten die Verbraucher im Dezember 2016 mehr bezahlen (+ 2,0 %). Zudem zogen die Bahnpreise zum Jahresende 2016 in Folge der jährlichen Tarifpreisänderungen an (+ 2,0 %, davon Nahverkehr: + 4,9 %; Fernverkehr: + 1,3 %). Bei Waren stiegen im Dezember 2016 gegenüber dem Vormonat vor allem die Preise für Energie (+ 2,3 %, darunter leichtes Heizöl: + 11,7 %; Kraftstoffe: + 3,6 %), aber auch für Nahrungsmittel (+ 0,9 %, darunter Gemüse: + 7,1 %). Nennenswerte Preisrückgänge gab es hingegen am Jahresende nur wenige. Erfreulich für die Verbraucher waren teilweise deutliche Preisnachlässe bei Bekleidung und Schuhen: Insgesamt sanken die Preise hierfür um 2,3 %.

Harmonisierter Verbraucherpreisindex für Deutschland Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland ist im Jahresvergleich 2016 gegenüber 2015 um 0,4 % gestiegen. Im Dezember 2016 erhöhte sich der HVPI gegenüber Dezember 2015 deutlich um 1,7 %. Die Inflationsraten lagen damit aber das gesamte Jahr unter der für die Geldpolitik der Euro-Zone wichtigen Zwei-Prozent-Marke. Im Vergleich zum Vormonat November 2016 stieg der Index im Dezember 2016 deutlich um 1,0 %.

Die vorläufigen Gesamtergebnisse vom 3. Januar 2017 für den Verbraucherpreisindex (VPI) und den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) wurden somit bestätigt.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabellen sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte: Telefon: (0611) 75-4777, www.destatis.de/kontakt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Pressestelle E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Print Friendly, PDF & Email
Tags

«zurück
Permanenter Link zu dieser Meldung:


Unser Angebot kann Beiträge, Texte enthalten die von externen Autoren stammen, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte externer Autoren ist stets der jeweilige Autor verantwortlich!




Artikel einreichen


Pin It
Dorfinfo.de DEIN Sauerland
© Das Copyright liegt beim jeweiligen Autor 2002-2017 - Alle Rechte vorbehalten
barrierefrei - privat - unparteilich - unabhängig - Impressum

google-news-partner Follow Dorfinfo on Twitter Dorfinfo bei Facebook

Copyright © Dorfinfo.de