Rheinische Post: Wettbewerbsexperte Haucap fürchtet „Handelskrieg“

von Dorfinfo Euro-Press - - Veröffentlicht am 24. 01 2017
Düsseldorf (ots) – Der Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie, Justus Haucap, fürchtet, dass es wegen Trumps Politik zum Handelskrieg kommt. „Ja, das ist zu befürchten“, sagte der frühere Chef der Monopolkommission der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Dabei gelte: „Handelskriege zahlen sich in aller Regel nicht aus. Leidtragende sind immer die Verbraucher.“ Strafzölle der USA würden besonders die deutschen Autobauer treffen: „Relativ zu den gesamten Absatzzahlen würde es wohl Porsche am härtesten treffen, gefolgt von BMW und Mercedes. Andererseits wird wohl VW am meisten Probleme haben, bei Zöllen Preiserhöhungen im US-Markt durchzusetzen.“ Zugleich warnte Haucap die Europäer vor Vergeltungsmaßnahmen. „Strafzölle als Vergeltungsmaßnahmen treffen immer auch die europäischen Verbraucher. Von einem Strafzoll auf amerikanische Autos und Autoteile halte ich wenig.“ Besser wäre es, unabhängig von einem Handelsstreit, eine vernünftige Besteuerung amerikanischer Unternehmen wie Apple, Google, Starbucks in Deutschland durchzusetzen.

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Tags

«zurück
Permanenter Link zu dieser Meldung:


Unser Angebot kann Beiträge, Texte enthalten die von externen Autoren stammen, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte externer Autoren ist stets der jeweilige Autor verantwortlich!




Artikel einreichen


Pin It
Dorfinfo.de DEIN Sauerland
© 2002-2017 by J.W. - 59846 Sundern - Alle Rechte vorbehalten
barrierefrei - privat - unparteilich - unabhängig - Impressum

google-news-partner Follow Dorfinfo on Twitter Dorfinfo bei Facebook

Copyright © Dorfinfo.de