Rheinische Post: Kanonen auf Spatzen?Kommentar Von Reinhard Kowalewsky

von Dorfinfo Euro-Press - - Veröffentlicht am 23. 01 2017
Düsseldorf (ots) – Wenn die NRW-Steuerfahndung mit dem Kauf der Steuer-CDs gegen Schwarzgeldkonten in der Schweiz vorgeht, ist das gut. Ebenso ist es vernünftig, wenn Steuerermittler und EU versuchen, massenhaften Betrug mit falschen Abrechnungen von Mehrwertsteuer zu stoppen. Natürlich kann der Staat nicht hinnehmen, wenn beim Handel mit Gebrauchtwagen und anderen Waren viele Milliarden Euro hinterzogen werden. Auch wenn die Staatsanwaltschaft nun überprüft, ob Bauern am Niederrhein über ihre Erzeugergemeinschaft einige Millionen Euro an ungerechtfertigtem Steuervorteil kassiert haben, ist das verständlich. Falls sich herausstellt, dass sie viele Tiere in Wahrheit selbst vermarktet haben, muss auch der korrekte Steuersatz abgerechnet werden. Trotzdem bleiben Fragezeichen: Bei 72 Landwirten die Büros zu durchsuchen, ist schon ein heftiger Eingriff. Hinzu kommt, dass die Vermarktungsfirma keineswegs eine reine Briefkastenfirma zum Steuertricksen war. Dies bedeutet: Der Fiskus sollte nachsichtig mit den Bauern umgehen, falls sich Fehler herausstellen.

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Print Friendly, PDF & Email
Tags
Permanenter Link zu dieser Meldung:


Unser Angebot kann Beiträge, Texte enthalten die von externen Autoren stammen, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte externer Autoren ist stets der jeweilige Autor verantwortlich!




Artikel einreichen


Dorfinfo.de DEIN Sauerland
© Das Copyright liegt beim jeweiligen Autor 2002-2017 - Alle Rechte vorbehalten
barrierefrei - privat - unparteilich - unabhängig - Impressum

google-news-partner Follow Dorfinfo on TwitterDorfinfo bei Facebook

Copyright © Dorfinfo.de