NOZ: Harter Brexit bereitet Bauern in Deutschland Sorge

von Dorfinfo Euro-Press - - Veröffentlicht am 23. 01 2017
Osnabrück (ots) – Harter Brexit bereitet Bauern in Deutschland Sorge

Rukwied: Agrarexportüberschuss mit Großbritannien liegt bei 3,4 Milliarden Euro – „Russland-Sanktionen aufheben“

Osnabrück. Die Ankündigung eines harten Brexits beunruhigt die deutsche Landwirtschaft. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) sagte Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied, das Vereinigte Königreich sei mit einem Exportüberschuss von 3,4 Milliarden Euro ein „ganz, ganz wichtiger Markt“ für deutsche Agrarprodukte. Auch mit Blick auf die weiteren Entwicklungen in den USA unter dem neuen Präsidenten Donald Trump sagte Rukwied: „Die weltpolitischen Entwicklungen treiben die Bauern mit Sorgen um.“

Weitgehend zum Erliegen ist derweil der Agrarhandel mit Russland seit Verhängung der gegenseitigen Sanktionen im Sommer 2014 gekommen. „Das hat richtig weh getan“, so Rukwied. Der deutschen Landwirtschaft sei ein Schaden von mehr als 700 Millionen Euro entstanden. „Wir fordern die Bundesregierung zu Gesprächen mit Russland auf, damit die Sanktionen zu einem Ende kommen“, sagte der Bauernpräsident.

________________________________________________________________

Bauern wollen in der Diskussion um Landwirtschaft in die Offensive gehen

Verband bekennt sich zum Verzicht aufs Töten männlicher Küken und Schlachten trächtiger Rinder

Osnabrück. Die deutschen Bauern wollen in der Diskussion um die Landwirtschaft der Zukunft in die Offensive gehen. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) kündigte Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied an, im Vorfeld der „Grünen Woche“ unter dem Motto „Veränderung gestalten“ ein Positionspapier zu präsentieren. Darin will sich die Landwirtschaft dazu bekennen, „die vereinzelt vorkommende Schlachtung trächtiger Rinder abzustellen“. Zudem soll das Töten männlicher Eintagsküken schnellstmöglich beendet und stattdessen die Methode der Geschlechtsbestimmung im Ei verbindlich eingeführt werden, sobald die Technik praxisreif ist, sagte Rukwied der „NOZ“. Der Bauernpräsident rief in dem Interview die Gegner intensiver Landwirtschaft zum Dialog mit den Bauern auf: „Ich sage unseren Kritikern: Lasst es sein mit Kampfbegriffen und Polarisierungen. Wir brauchen Lösungen!“ Diese müssten zusammen erarbeitet werden. „Wir müssen uns verändern, ja, und wir sind bereit dazu“, sagte Rukwied.

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabr?cker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Print Friendly, PDF & Email
Tags

«zurück
Permanenter Link zu dieser Meldung:


Unser Angebot kann Beiträge, Texte enthalten die von externen Autoren stammen, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte externer Autoren ist stets der jeweilige Autor verantwortlich!




Artikel einreichen


Pin It
Dorfinfo.de DEIN Sauerland
© Das Copyright liegt beim jeweiligen Autor 2002-2017 - Alle Rechte vorbehalten
barrierefrei - privat - unparteilich - unabhängig - Impressum

google-news-partner Follow Dorfinfo on Twitter Dorfinfo bei Facebook

Copyright © Dorfinfo.de