Kölner Stadt-Anzeiger: Martin Walser: „Ich werde nie mehr in eine solche Schreibfreude kommen“

von Dorfinfo Euro-Press - - Veröffentlicht am 23. 01 2017
Köln (ots) – Köln. Schriftsteller Martin Walser sieht seinen neuen Roman „Statt etwas oder Der letzte Rank“ als die Summe seines bisherigen Schreibens. Das bislang veröffentlichte Gesamtwerk „scheint mir wie eine Vorbereitung gewesen zu sein auf dieses Buch“, sagt er im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). Walser, dessen Buch am Donnerstag in den Buchhandel kommt und der im März 90 Jahre alt wird, betont die besondere Freude, die ihm dieser Roman bereitet habe: „Das werde ich niemals wiederholen können – und ich werde nie mehr in eine solche Schreibfreude kommen.“ In 52 Kapiteln werde erzählt, wie einer versuche, sich von jeder Abhängigkeit zu befreien: „Er will nicht mehr abgelenkt werden von sich.“

Walser nahm auch Stellung zu den aktuellen politischen Debatten. „Die Populisten sind eine Kampfansage gegen die politische Klasse“, sagte er. Wenn er die Diskussionen der Experten verfolge, dann seien diese für den „Normalverbraucher“ oft nicht mehr nachvollziehbar. „Trotzdem meine ich, wir sind in keiner Gefahr.“

Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger Newsdesk Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: K?lner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Print Friendly, PDF & Email
Tags

«zurück
Permanenter Link zu dieser Meldung:


Unser Angebot kann Beiträge, Texte enthalten die von externen Autoren stammen, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte externer Autoren ist stets der jeweilige Autor verantwortlich!




Artikel einreichen


Pin It
Dorfinfo.de DEIN Sauerland
© Das Copyright liegt beim jeweiligen Autor 2002-2017 - Alle Rechte vorbehalten
barrierefrei - privat - unparteilich - unabhängig - Impressum

google-news-partner Follow Dorfinfo on Twitter Dorfinfo bei Facebook

Copyright © Dorfinfo.de