FW-AR: Fernmeldeeinheiten von Feuerwehr, THW und DRK proben den Ernstfall

von Dorfinfo Lokal Press - - Veröffentlicht am 23. 01 2017
Arnsberg (ots) –

Flugzeugabsturz bildet das Übungsszenario

Müschede. Flugzeugabsturz in Arnsberg-Müschede mit einer unklaren Anzahl von Verletzten und mehreren eingestürzten Gebäuden: Dieses Szenario war glücklicherweise nur die Vorgabe für eine gemeinsame Übung der Fernmeldeeinheiten von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk (THW) und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), zu der sich rund 20 Einsatzkräfte Anfang Oktober an der Feuerwache in Alt-Arnsberg trafen.

Zu Beginn der Übung wurden die beteiligten Einheiten mit Hilfe von Koordinaten zum Übungsort gelotst, bevor von der Übungsleitung die Übungsbefehle übermittelt wurden. Danach wurden den übenden Fernmelde-Komponenten unterschiedliche Einsatzabschnitte zur kommunikationstechnischen Abwicklung zugewiesen, in denen jede Einheit mehrere fernmeldetechnische Aufgaben zu bewältigen hatte.

Organisationen arbeiten Hand in Hand

So war es beispielsweise die Aufgabe der Kommunikationsfachgruppe des THW, die Ortung und Befreiung mehrerer unter eingestürzten Gebäuden verschütteter Personen zu begleiten. Die betroffen Personen wurden anschließend an die Rettungskräfte des DRK übergeben, durch diese medizinisch betreut und versorgt und anschließend in verschiede Krankenhäuser abtransportiert. Hierfür wurden dann auch -fiktiv- sogenannte Patiententransortzüge der Hilfsorganisationen angefordert. Die Schützenhalle wurde im Rahmen der Fernmelde-Übung zu einer -ebenfalls fiktiven- Betreuungsstelle umfunktioniert, in der rund 300 unverletzte Personen betreut wurden. Zeitgleich wickelte der Fernmeldedienst der Feuerwehr den Kommunikationseinsatz zu einer angenommenen Brandbekämpfung in mehreren brennenden Gebäuden ab.

Den Abschluss dieses interessanten Übungs-Tages bildete eine gemeinsame Manöverkritik, in der Optimierungspotenzial aufgezeigt und erörtert wurde, um dies im Rahmen künftiger gemeinsamer Übungen und Einsätze umsetzen zu können. Angesichts der tendenziellen Zunahme von insbesondere wetterbedingten Großschadenslagen kommt dem Zusammenspiel der Hilfeleistungsorganisationen eine besondere Bedeutung zu, um ihren gemeinsamen Auftrag des Schutzes der Bevölkerung bestmöglich erfüllen zu können.

(Quelle: UBM Udo Schütte, stellv. Pressesprecher)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Arnsberg Peter Krämer Telefon: 0170/5804175 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-arnsberg.de www.feuerwehr-arnsberg.de

Original-Content von: Feuerwehr Arnsberg, übermittelt durch news aktuell

Print Friendly, PDF & Email
Tags
Permanenter Link zu dieser Meldung:


Unser Angebot kann Beiträge, Texte enthalten die von externen Autoren stammen, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte externer Autoren ist stets der jeweilige Autor verantwortlich!




Artikel einreichen


Werksverkauf:

Werksverkauf bei Goldbach in Sundern Hachen

Dorfinfo.de DEIN Sauerland
© Das Copyright liegt beim jeweiligen Autor 2002-2017 - Alle Rechte vorbehalten
barrierefrei - privat - unparteilich - unabhängig - Impressum

google-news-partner Follow Dorfinfo on TwitterDorfinfo bei Facebook

Copyright © Dorfinfo.de